Sloterdijk erwartet bürgerliches Klassenbewusstsein

Von Andreas Kemper

Das „Philosophische Quartet“ vom 03. Mai 2010 hatte den Schwerpunkt „Verlust der Mitte – In den Ruinen der Bürgerlichkeit“. Peter Sloterdijk nutzte die Sendung, um zu fordern, „dass das Bürgertum vom Proletariat jene Kategorie übernimmt, die man ‚Klassenbewusstsein‘ nennt“. Als Literatur zum Thema empfiehlt er Joachim Fests „Bürgerlichkeit als Lebensform“. Bereits im letzten Jahr hatte Sloterdijk im „Cicero“ ein „bürgerliches Manifest“ verfasst, wo er zwei Klassen gegenüberstellte: die Gebenden, vertreten durch die FDP, und die Nehmenden, vertreten durch die Partei „Die Linke“. Er verteidigte dort Thilo Sarrazin und empfahl, Gunnar Heinsohn zu lesen.

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Wikio

3 Antworten auf „Sloterdijk erwartet bürgerliches Klassenbewusstsein“


  1. 1 Gericke 03. Juni 2010 um 10:00 Uhr

    Die inter-nationalsozialistische Partei Deutschlands gehört verboten.

  2. 2 Andreas 03. Juni 2010 um 11:47 Uhr

    Ich nehme an, du meinst mit „inter-nationalsozialistische Partei Deutschlands“ die Partei „Die Linke“? Oder die FDP?

  1. 1 Twitter Trackbacks for Philosophisches Quartett: Sloterdijk erwartet bürgerliches Klassenbewusstsein #Philosophie #Elite #Proletariat [blogsport.de] on Topsy.com Pingback am 03. Mai 2010 um 21:05 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



kostenloser Counter