Aufgeschnappt

Aus einem Kommentar zum Interview „Deutschland hat weltweit das ungerechteste Schulsystem“ mit Rolf Jüngermann.

Sollen nun auch noch die Gymnasien kaputtreformiert werden?

Packt die Gymnasien also voll mit Kindern aus bildungsfernen Schichten, die es schon seit langem ablehnen, ihre Kinder überhaupt nur zu erziehen.
Dann runter mit den Anforderungen […], damit auch jeder sein Abitur bekommt.[…]
Es wird Zeit, dass unsere Gymnasien endlich inhaltlich wieder anspruchsvoller werden und dass man endlich wegkommt von dieser unseligen und den Geist tötenden Auswendiglernerei. Aber die „Reformen“ haben nicht erhöhte inhaltliche Ansprüche zum Ziel, sondern eine Erleichterung des Zugangs zum Gymnasium und auch für das Erreichen des Abiturs für bildungsferne Schichten.
Ich weiss nicht so recht: Vielleicht sollte man das Abitur gleich zusammen mit der Geburtsurkunde ausstellen. Das wäre doch das Gerechteste.“ observer3

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Wikio

15 Antworten auf „Aufgeschnappt“


  1. 1 Andreas 20. Januar 2011 um 0:54 Uhr

    Ein Kommentar zu dem Interview ist überschrieben mit:

    „Gerecht ist Benachteiligung der Kinder von dummen oder bildungsfeindliche Eltern“

    Solche Kommentare, die auch in der Sarrazin-Debatte weit verbreitet waren bwz. sind, weisen sehr deutlich darauf hin, dass eine Benachteiligung von Arbeiterkindern nicht einfach nur abgestritten, sondern als „gerecht“ empfunden wird.

  2. 2 Andreas 20. Januar 2011 um 14:33 Uhr

    „Nein, nein, nein! Keine Reformen, keine Politiker, keine
    advokatorische Ethik, die die Eltern noch weiter in ihrer
    selbstverschuldeten Unmündigkeit bestärkt! Kein Fördern ohne Fordern!
    Die Eltern sind für den schulischen Erfolg ihrer Kinder maßgeblich verantwortlich, und das müssen sie auch begreifen!“

    usw….

  3. 3 Irene 21. Januar 2011 um 17:26 Uhr

    Waaah! Lesen im Heise-Forum schadet der seelischen und geistigen Gesundheit! Tut es nicht!

  4. 4 Timo 22. Januar 2011 um 15:49 Uhr

    Oh ja, das Heise Forum schmerzt oftmals in den Augen.

  5. 5 Andreas 22. Januar 2011 um 16:34 Uhr

    Solche Kommentare findet man aber im Moment überall.

  6. 6 Arbeiterkind 22. Januar 2011 um 18:55 Uhr

    Ich bin der Ansicht, dass Arbeiterkinder verstärkt in die Gymnasien und Universitäzen sollten, etwa über eine Quote. Arbeiterkinder sind die besseren Eliten. Sie gehen dann schonend mit den abgehängten Kindern der Selektion um, weil sie noch den Stallgeruch kennen!

    Für 50 % Arbeiterkinder in der Elite! Arbeiterkinder sind die besseren Manager und Politiker!

  7. 7 Arbeiterkind 24. Januar 2011 um 9:03 Uhr

    Dass mein Kommentar unwidersprochen bleibt, wundert mich, Andreas. Bist du etwa der gleichen Ansicht?

  8. 8 Volkswirt 24. Januar 2011 um 9:32 Uhr

    Ich könnte mir vorstellen, daß Andreas das Problem hat, daß seine Politik eigentlich ganz gut von dir getroffen wurde, so daß er ehrlicherweise sagen müßte: Genau! Meine Rede schon immer!
    Aber so unverblümt kommt es natürlich auch nicht so gut an. Also sagt er erst mal nichts, bis er sich eine hinreichend sichere Umschiffung ausgedacht hat.

  9. 9 Andreas 24. Januar 2011 um 9:43 Uhr

    Liebes „Arbeiterkind“, lieber Volkswirt,

    lass doch die provokativen Spielchen und diskutiere ernsthaft.

  10. 10 Arbeiterkind 24. Januar 2011 um 13:56 Uhr

    @ Andreas,

    das ist schon provokant, aber der Inhalt ist trotzdem Ernst. Muss ja kein Widerspruch sein. Sag doch einmal, ob du mein Eingangsstatement teilst! Die Konsequenz deiner Kritik wäre es zumindest…

  11. 11 Andreas 24. Januar 2011 um 14:19 Uhr

    Ich bin der Meinung, dass Arbeiterkinder nicht von Bildungsressourcen ausgeschlossen werden sollen. Was sie dann mit den Bildungsressourcen machen, ist eine andere Frage.

    Außerdem täte den Hochschulen etwas weniger Scholastik gut.

    Frage beantwortet?

  12. 12 Arbeiterkind 24. Januar 2011 um 17:27 Uhr

    Ja, das ist das Verrückte. Nehmen wir an, dann kommst du durch und die Arbeiterkinder kriegen alle Bildung, sogar Hochschulbildung. Und dann? Dann gibt es einen Pool von Elite mit massig Arbeiterkindern, die dann wieder in der Konkurrenz die Ellenbogen um die Arbeitsplätze ausfahren und werden dort selektiert. Es gibt wieder Gewinner und Verlierer. Und das soll erstrebenswert sein? Es ist dir egal, was die mit der Bildung machen? Das hilft den Arbeiterkindern aber mächtig!

  13. 13 Andreas 24. Januar 2011 um 17:47 Uhr

    Dein Denken ist abstrakt utopistisch.

    Es kriegen eben nicht „alle Arbeiterkinder Bildung oder gar Hochschulbildung“. Dafür gibt es Gründe, die im Bereich der Klassenreproduktion zu finden sind. Wenn du diesen Bereich hinweggehst durch irgendwelche „was wäre wenn“-Konstruktionen, dann übersiehst du das Wesentliche.

    Ich könnte gegen die Schwerkraft diskutieren mit deinem Argumentationsmuster:

    „Nehmen wir mal an, die Gegenstände würden nicht mehr auf den Boden fallen, dann gäbe es nämlich auch keine Schwerkraft mehr. Also gibt es keine Schwerkraft.“

  14. 14 bla 24. Januar 2011 um 18:05 Uhr

    Dafür gibt es Gründe, die im Bereich der Klassenreproduktion zu finden sind.

    Wie wäre es damit, dass du diese Gründe mal aufführst anstatt immer nur damit zu argumentieren, dass es sie gäbe?

  15. 15 Andreas 24. Januar 2011 um 18:16 Uhr

    Na, wie wäre es, wenn du dich hier im Blog erstmal etwas umsiehst, bla, dann würdest du einige finden.

    Einer der Gründe, die vorliegen, und die beständig ignoriert werden von Euch (ich nehme an, ihr gehört zum Umfeld der Gegenstandpunktfraktion), ich wiederhole mich aber gerne zum x-ten Mal, besteht darin, das sich Privilegierte ihre Privilegien sichern.

    Dass aber Privilegierte überhaupt ihre Privilegien sichern können, hängt mit der Geschichte, mit der Entwicklung unseres Gesellschaftssystems zusammen, mit dem Fehlen einer bürgerlichen Revolution, mit dem deutschen Korporatismus, mit spezifischen Klassenkompromissen, der spezifisch deutschen Ungleichzeitigkeit, der Untertanenmentalität, die jetzt den Sarrazin so leicht hochspült etc.

    Ich bin jetzt die nächsten Stunden offline, genug Zeit, die Diskussionen nachzulesen, lieber bla.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



kostenloser Counter