Die übliche Klassenjustiz wirkt auch im Fall Guttenberg

Wir kennen das ja. Droht eine Steuerhinterziehung in Millionenhöhe aufzufliegen, darf man den Betrug zugeben und einfach nachzahlen. Wer hingegen ohne Ticket fährt, landet wegen zwei oder drei Euro mitunter im Knast. Die bekannt gewordenen Hartz-IV-Unregelmäßigkeiten betragen im Jahr fünfzig Millionen Euro – Peanuts gegenüber den 2 Milliarden Euro Steuerhinterziehungen, die allein in einem Jahr durch die CD-Käufe aufgeflogen sind. Entsprechend drohen Guttenberg auch keine Konsequenzen durch seinen massiven Betrug. Zweierlei Recht. Niemals würden Arbeiterkinder so einfach davonkommen wie der Herr Guttenberg. Der Begriff „Klassenjustiz“ trifft sehr gut dieses System, welches rechtliche Konsequenzen nur für die Benachteiligten kennt. In welchem Fachbereich wurde Guttenberg das „Summa Cum Laude“ nachgeworfen? Jura? Die Uni Bayreuth verzichtet darauf, herauszufinden, ob eine bewusste Täuschung vorlag? Sehr großzügig.

Flattr this

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Wikio

13 Antworten auf „Die übliche Klassenjustiz wirkt auch im Fall Guttenberg“


  1. 1 Andre 23. Februar 2011 um 23:11 Uhr

    Da der Mann nicht mehr satisfaktionsfähig ist, gehört er aus dem Amt von Merkel entfernt. Die Art und Weise wie die CSU eine populäre Stimme „des Volkes“ bemüht und gegen die Informationselite in Stellung bringt, zeigt wie der Mann konservative Prinzipien in unserem Lande und das politische System beschädigt. Weil er nicht rechtzeitig entfernt wurde wird nun die gesamte schmutzige Wäsche gewaschen. Dieser Mann hat das Potenzial ochlokratisch unseren Staat zu gefährden.

  2. 2 Fari Winker 24. Februar 2011 um 0:55 Uhr

    Treffender Kommentar.
    Die Univerität-Bayreuth war mit diesem Akt dem Minister noch ergeben, auch in diesem Punkt: Nach der Bundestagsdebatte entzog sie ihm den Doktortitel quasi in einem Abwasch, auf dass ab heute wieder Gras über die Sache wachse, in das die Soldaten und afgh. Zivilisten bei diesem Kriegsminsiter dann beißen können.

  3. 3 Olaf 24. Februar 2011 um 12:19 Uhr

    Zumindestens der Zweitprüfer von Guttenberg ist ein CSU – Parteikollege. Tatsächlich müssen jetzt langsam die Fragen aufgeworfen werden, wer die handelnden Personen an der Universität Bayreuth eigentlich sind bzw. waren.

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/landshut/regionales/Guttenberg-und-der-Prof-aus-Landshut;art67,35750

  4. 4 Andreas 24. Februar 2011 um 13:15 Uhr

    Kommentar von Franz Walter auf SPON: Kapitulation des deutschen Bürgertums

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,747016,00.html

  5. 5 Irene 24. Februar 2011 um 13:26 Uhr

    Was ist denn aus der Anzeige bei der Staatsanwaltschaft geworden?

  6. 6 Andreas 24. Februar 2011 um 13:29 Uhr

    Gibt es nur eine? Es gab ja verschiedene, wobei eine sich auf die Eidesstattlichkeit der Erklärung bezog, es aber gar keine Eidesstattliche Erklärung gegeben hat. Die wurde also sofort kassiert. Sowas dauert natürlich.

  7. 7 Andreas 24. Februar 2011 um 13:37 Uhr

    Der Vorgehen der Uni Bayreuth wird unter dem Titel „Lex Guttenberg“ Wissenschaftsgeschichte machen. Negative Wissenschaftsgeschichte. http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/sprachlog/kultur/2011-02-24/die-lex-guttenberg-und-die-ehrlichkeit-der-wissenschaft

  8. 8 Andreas 24. Februar 2011 um 14:12 Uhr

    Aus einem Kommentar plagiiert:

    Die Verbindung zu Guttenberg hat sich für die auch Uni finanziell gelohnt. Die Rhön-Klinikum AG gehört zu den Stiftern des Lehrstuhls für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften an der Uni Buy-reuth. Seit 2000 erhält die Uni jährlich 100.000 € von der Rhön-Klinikum AG. Von 1998 bis 2002 war Guttenberg, dessen Familie bis 2002 einen Anteil von 26% an den Rhönaktien hielt, im Vorstand dieses Unternehmens saß Dr. plag Guttenberger.

    http://dieweissegarde.blogspot.com/2011/02/master-of-desaster-guttenbergs.html?spref=fb Kommentar 24.02. 12.11 Uhr

  9. 9 eljot 24. Februar 2011 um 18:24 Uhr

    Witz des Tages: STRG + A … STRG + C … STRG + V … STRG + A … STRG + C …“ „Was machst Du da?“ „Ruhe! Ich promoviere gerade!“

  10. 10 Andreas 25. Februar 2011 um 19:00 Uhr

    Inzwischen haben sich die wichtigen Hochschulverbände zu Wort gemeldet und kritisieren die Verharmlosung der „Causa Guttenberg“. Die Uni Bayreuth wird nun doch prüfen, ob Guttenberg betrogen habe. Wie mächtig ist das akademische Feld? Können sie die Entwertung des Doktorgrads durch die tagespoliitschen Interessen der Regierungsparteien CDU/CSU stoppen?

  1. 1 „Oberfränkische Wettertanne“ im Sturmtief « politik.de > Blog Pingback am 24. Februar 2011 um 15:10 Uhr
  2. 2 Guttenberg tritt zurück – jetzt muss die Aufarbeitung folgen « Dishwasher Pingback am 01. März 2011 um 12:47 Uhr
  3. 3 guttenberg ist copyriot « meta . ©® . com Pingback am 02. März 2011 um 2:12 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



kostenloser Counter