Oslo: Mit Sarrazin-Argumenten gegen die Arbeiterjugend?

Von Andreas Kemper

Bislang liegen noch keine abgesicherten Fakten vor. Als ich die ersten Meldungen über die Attentate in Oslo las, wurden diese überschwemmt mit ekelhaften rassistischen Kommentaren aus dem islamophoben Lager: „es wird Zeit, dass dir Warnungen vor dem Islam endlich ernstgenommen werden, schmeisst die Muslime raus“. Allmählich verdichten sich die Anzeichen, dass es sich bei den Attentätern nicht um die Al-Qaeda handelt, sondern um einen Norweger mit dem Namen Anders Behring Breivikt, der laut eigener Facebook-Seite ein christlich-konservativer Unternehmer ist. Anders Behring Breivik ist noch nicht überführt, es hat noch keine Gerichtsprozesse gegeben, allerdings haben verschiedene Zeitungen bestätigt, dass er die Person sein soll, die als Polizist verkleidet achtzig Jungsozialisten erschoss. Nach Informationen der VG-Nett soll er anti-islamische Kommentare vor allem im Blog document.no veröffentlicht haben.

In document.no hat er nicht unter Klarnamen publiziert. Es wird spekuliert, dass er dort unter dem Namen Anders B auftrat. Sollte dies stimmen – wie gesagt, das alles ist sehr spekulativ – dann sind folgende Kommentare von ihm (lesbar unter „Im Cache“,“Nur Text-Version“), von denen ich mich hier nur auf einen beziehe:

Kurz zusammengefasst:
Anders B argumentiert in einem Kommentar mit einer demografischen Entwicklung. Der Libanon zeige die demografische Entwicklung sehr deutlich: binnen weniger Jahre ist die christliche Mehrheit durch den Islam verdrängt worden. Durch den Mulitkulturalismus, „Kulturmarxismus“ schaffe sich Norwegen ab. Angegriffen werde müssen die – Zitat – „Stoltenberg Jugend“. Die Konservativen müssten Flagge zeigen und dürften sich nicht länger von der linken Jugend terrorisieren lassen.

„Anders B

Det de fleste fortsatt ikke forstår er at den pågående Islamiseringen (sekundær prosess) av Europa ikke kan stoppes før man tar ett oppgjør med de politiske doktriner som muliggjør dette (og individene som fronter disse doktrinene). Det må rettes mer fokus på multikulturelle doktriner (multikulturalisme=kulturmarxisme) da det er denne ideologien som muliggjør de politiske mekanismer som resulterer i fortsatt Islamisering (Islamsk demografisk krigføring). Folk må lære seg hva multikulturalistiske doktriner gjør med Europa:

Systematisk nedbryting av:

- Europeisk kristendom
- Europeiske tradisjoner
- Europeiske kulturer
- Europeisk (et lands) identitet
- Nasjonalstater

Selvfølgelig, det er en kjent sak at kulturmarxistene og humanistene i Europa tror de skal klare å reformere Islam men de vil feile som alle før dem har gjort. Vi, for vår del, de kulturkonservative og anti-Marxistiske liberale, må fokusere på det grunnleggende problemet – multikulturalisme (kulturmarxisme) og hvordan vi skal bekjempe denne hatideologien. Multikulturalisme kan kun stoppes gjennom fortsatt konsolidering av kulturkonservative og en ansvarliggjøring av individene som fronter ideologien. Vi må fokusere mer på å forsvare “vårt” alternativ og våre doktriner. En ytterligere konsolidering av kulturkonservative er løsningen. Vi må vekke folket og bidra til at flere bidrar gjennom politisk aktivisme (mot konkrete mål).

Fire viktige oppgaver vi må jobbe med de neste tyve år er følgende:

1. Få på plass en kulturkonservativ avis med nasjonal distribusjon (som vil bli den eneste avisen som kommer til å støtte FrP om 4 år). For tro meg, FrP kommer til å bli sabotert og torpedert ved hvert eneste valg (en velgerskare på 35% blir “skremt” ned til 20%).

2. Utvikle et alternativ til de voldelige ekstreme norske marxistiske organisasjonene Blitz/SOS Rasisme/Rød Ungdom. Dette kan f eksempel gjøres ved støtte til utvikling av SIOE. Konservative tør i dag ikke flagge sine synspunkter på gaten da de vet at ekstreme Marxister klubber dem ned. Vi kan ikke akseptere at Arbeiderpartiet subsidierer disse voldelige “Stoltenberg jugend” som systematisk terroriserer politiske konservative.

3. Jobbe for å få kontroll over 10-15 NGOs (kulturmarxistene kontrollerer i dag 10-15 mens vi kun har 2-3).

4. Initiere et samarbeid med de konservative kreftene innenfor den norske kirke. Jeg vet at de liberalistiske kreftene innenfor den Europeiske anti-Jihad bevegelsen (Bruce Bawer blant annet og noen andre liberalister) vil ha et problem med dette men konservative krefter innenfor kirken er faktisk en av våre beste allierte. Våre hovedmotstandere må ikke bli Jihadistene men Jihadistenes fasilitatorer – nemlig multikulturalistene.

Et marerittscenario slik jeg ser det blir hvis multikulturalistene gjør en “Ataturk” i Vest Europa. Resultatet i så fall blir en lang og smertefull død for Europas del, slik som i Libanon. Tykriaeksempelet beviser at en Muslimsk befolkning kan beherske seg (ingen krav) under et autoritært regime, for å kreve Sharia 100 år (eller lenger) i fremtiden så snart det åpner seg en mulighet. Dette kombinert mulighet for fortsatt Islamsk demografisk krigføring kommer til å ende i katastrofe.

Det bør nevnes at flertallet av de kristne i Libanon var kulturmarxister som frontet multikulturalistiske doktriner fra 1911 (det var for få som frontet nasjonalisme og separatisme fra Muslimene). Som vi alle vet endte dette i tragedie:

Lebanon demographical development – (Christian/Muslim pop)[1]:

1911 – 21% Islam (79% Christians)
1921 – 45%
1932 – 49%
1943 – 48%
1970 – 58% (Civil war 1975–1990 started when Islam reached 60%)
1990 – 65% (Christians lost the war)
2008 – 75%

Det verste av alt er at det finnes flere slike eksempler som kan dokumenteres. Vest Europa er et Libanon in effect…

Så vær så snill. Fokuser på det faktiske ondet – multikulturalisme og ikke på resultatet av ondet. Hvis det er en vannlekkasje så må man fokusere på å stoppe lekkasjen først, ikke sope opp vannet!;).

Source:

1. Tomass Mark, Game theory with instrumentally irrational players: A Case Study of Civil War and Sectarian Cleansing, Journal of Economic Issues, Lincoln; June 1997.

Anders B

Problemstillingen er ganske under-analysert.

Hvis vi jobber for å “midlertidig sekularisere” Islam i Europa, ved å støtte individer som Kokkvold, vil det være det samme som å skyte oss selv. Det eneste som vil bli sekularisert er de “visuelle aspektene” ved Islam mens de destruktive sidene – den demografiske krigføringen får fortsette i det stille. Denne krigføringen blir akseptert så lenge ikke det “visuelle” er en faktor.

Moderate multikulturalister som Kokkvold kan dermed vise seg å være enda mer destruktive for Europa enn de mer ekstreme multikulturalister. „

Ich kann leider kein Norwegisch, aber Programme wie der Google-Translator helfen in der Form weiter, dass sich der Inhalt erschließen lässt. Vielleicht kann jemand eine korrekte Übersetzung in den Kommentaren posten.

„Anders B

Was die meisten Menschen immer noch nicht verstehe, ist, dass die laufende Islamisierung (Sekundär-Prozess) in Europa nicht vor einer Einigung mit den politischen Lehren, die dies ermöglichen (und die Personen, die Fronten diese Lehren) gestoppt werden. Es muss stärker auf die multikulturelle Lehren (Multikulturalismus = kulturmarxisme) werden, da es diese Ideologie, die ermöglicht, ist der politische Mechanismen dazu führen, dass weitere Islamisierung (islamische demographische Kriegsführung). Die Menschen müssen lernen, was Multikulturalismus wunderbaren Lehren mit Europa zu tun:

Systematische Gliederung:

- Das europäische Christentum
- Europäische Tradition
- Europäischer Kulturen
- European (eine nationale) Identität
- Nationalstaaten

Natürlich ist es bekannt, dass kulturmarxistische-und Geisteswissenschaften in Europa denken, sie sind die Reform des Islam gehen, aber sie werden wie alle nicht vor ihnen getan haben. Multikulturalismus (kulturmarxisme) und wie man diese Hass-Ideologien bekämpfen – Wir für unseren Teil, den kulturellen Konservativen und anti-marxistische Liberalen, muss sich auf das grundlegende Problem zu konzentrieren. Multikulturalismus kann nur durch die anhaltende Konsolidierung der kulturellen Konservativen und Verantwortlichkeit der Individuen als Fronten Ideologie gestoppt werden. Wir müssen stärker auf die Verteidigung der „Feedback“-Option, und unsere Lehren. Eine weitere Konsolidierung der kulturellen Konservativen sind die Lösung. Wir müssen die Menschen zu wecken und helfen, mehr über politischen Aktivismus beitragen (gegen spezifische Ziele).

Vier wichtige Aufgaben, die wir haben, um mit der nächsten 20 Jahre Arbeit sind die folgenden:

1. Haben anstelle einer kulturellen konservative Zeitung mit nationaler Verbreitung (die einzige Zeitung, die Progress Party in 4 Jahren unterstützt wird). Für glauben Sie mir, ist der Progress Party werde sabotiert und durch jede Wahl (a Wählerbasis von 35% sind „Angst“ bis zu 20%) torpediert werden.

2. Entwickeln Sie eine Alternative zu den gewalttätigen Extremen norwegischen marxistischen Organisationen Blitz / SOS Rassismus / Red Jugend. Dies kann beispielsweise durch die Unterstützung der Entwicklung von SIOE durchgeführt werden. Konservativen wagen derzeit nicht das Markieren ihre Ansichten über die Straße, wenn sie die extreme Marxisten Clubs sie wissen, nach unten. Wir können nicht akzeptieren, dass Labour subventionieren diese gewalttätigen „Stoltenberg Jugend“, die systematisch zu terrorisieren politischen Konservativen.

3. Arbeiten, die Kontrolle von 10-15 NGOs gewinnen (kulturmarxistene steuert derzeit 10-15, während wir nur noch 2-3).

4. Starten Sie eine Partnerschaft mit den konservativen Kräften innerhalb der Norwegian Church. Ich weiß, dass die liberalen Kräfte innerhalb der Europäischen Anti-Jihad Bewegung (Bruce Bawer, unter anderem, und einige andere Liberale) wird ein Problem damit haben, aber die konservativen Kräfte innerhalb der Kirche ist eigentlich einer unserer besten Verbündeten. Nämlich Multikulturalismus Sitze – Unsere Gegner dürfen nicht Dschihadisten Dschihadisten, sondern Vermittler sein.

Ein Horrorszenario, wie ich es sehe ist, wenn Multikulturalismus Sitze ein „Atatürk“ in Westeuropa zu tun. Das Ergebnis ist in diesem Fall ein langer und schmerzhafter Tod für Europa ist ein Teil, wie im Libanon. Tykriaeksempelet beweisen, dass eine muslimische Bevölkerung kann sich zurückzuhalten (keine Anforderungen) unter einem autoritären Regime, die Scharia 100 Jahre (oder länger) in die zukünftige Nachfrage, sobald er eröffnet eine Möglichkeit. Diese kombinierte Fähigkeit zur Aufrechterhaltung der islamischen demographische Kriegsführung wird in einer Katastrophe enden.

Anzumerken ist, dass die Mehrheit der Christen im Libanon kulturmarxister, die Multikulturalität wunderbaren Lehren aus dem Jahr 1911 konfrontiert waren (es waren zu wenige, die fronted Nationalismus und Separatismus der Muslime) werden. Wie wir alle wissen, dass endete in einer Tragödie:

Libanon demographische Entwicklung – (Christian / Muslim pop) [1]:

1911 bis 21% Islam (79% Christen)
1921 bis 45%
1932 bis 49%
1943 bis 48%
1970 bis 58% (Civil War 1975-1990 gestartet, wenn der Islam erreichte 60%)
1990 bis 65% (Christen den Krieg verloren)
2008 bis 75%

Am schlimmsten ist, dass es mehr solcher Beispiele, die dokumentiert werden können. Westeuropa ist ein Libanon in Kraft …

Also bitte. Konzentrieren Sie sich auf das eigentliche Übel – Multikulturalismus und nicht das Ergebnis des Bösen. Wenn es ein Wasser dann austreten, müssen Sie auf das Stoppen des Lecks ersten Schwerpunkt, nicht fegen das Wasser;).

Quelle:

1. Tomass Mark, Game Theory mit instrumentell irrational Spieler: A Case Study of Civil War und konfessionelle Säuberung, Journal of Economic Issues, Lincoln, Juni 1997.

Anders B

Das Problem ist recht unter-analysiert.

Wenn wir „temporäre säkularen“ Islam in Europa tätig sind durch die Unterstützung von Einzelpersonen Kokkvold [Karrikaturist], wird es das gleiche wie Schießen selbst zu sein. Das einzige, was säkular sein wird, die „visuelle Aspekt“ des Islam, während die destruktiven Aspekte – die demographische Kriegsführung wird in Stille weiter. Dieser Krieg ist so lang wie die „visuelle“ ist ein Faktor angenommen.

Moderate Multikulturalisten, die Kokkvold damit beweisen kann, daß noch zerstörerischer für Europa als die mehr extreme Multikulturalisten.“

Wie gesagt, das ganze ist jetzt noch sehr spekulativ. Die nächsten Tage werden mehr Klärung bringen.

Sollte dies alles stimmen, dann hätten die Jungsozialisten in Deutschland einen gewichtigen Grund, ihre Forderung nach einem Rauswurf Sarrazins aus der SPD mit Nachdruck zu bekräftigen.

Und die ganzen islamophoben Blogs, die weil sie dachten, es handele sich um einen islamistischen Anschlag, das Thema ganz groß aufgriffen, haben dann ein Problem: wohin mit der lauten Empörung über den Anschlag, wenn der Täter aus den eigenen Reihen stammt?

Nachtrag 1, 23.07.2011 17:34

Document.no dokumentiert die Kommentare von Anders Behring Breiviks auf deren Seiten. Damit wird die Vermutung bestätigt, dass es sich bei Anders Bs Kommentar oben um einen von Anders Behring Breivik handelt. http://www.document.no/anders-behring-breivik/

Nachtrag 2, 24.07.13:52
Anders Behring Breivik hat ein Geständnis abgelegt, welches „wirr“ sein soll. Ich glaube nicht, dass es „wirr“ ist. Die Logik ist relativ klar: der „Kulturmarxismus“ sorgt dafür, dass der Islam sich in Europa ausbreiten kann, bzw. dass sich „Araber und Türken“ in Europa durch ihre hohe Geburtenrate schneller vermehren als die „einheimische“ Bevölkerung. Das ist falsch und menschenverachtend, aber nicht „wirr“. Es ist die Position, die wir millionenfach in der Verteidigung von Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“ hören mussten. Natürlich ist Anders Behring Breivik krank. Aber Kranksein und politische Positionen zu vertreten schließt sich nicht aus. Nazis sind krank und politisch aktiv. Hier ist das 1516seitige Papier von Breivik: 2083 – A European Declaration of Indepence

Flattr this

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • Wikio

40 Antworten auf „Oslo: Mit Sarrazin-Argumenten gegen die Arbeiterjugend?“


  1. 1 Thomas Gropp 23. Juli 2011 um 8:13 Uhr

    Was für ein Müll

  2. 2 i Kim 23. Juli 2011 um 9:15 Uhr

    bei aller tragik des vorfalls halte ich meinungsfreiheit für die zentrale basis einer jeden demokratie. und auch wenn uns manche meinungen noch so durch den strich gehen mögen, ist es wichtig, dass sie in einer modernen gesellschaft gesagt werden dürfen – und sich ggf. entweder selbst oder durch die demokratische mehrheit disqualifizieren. oder sind es nicht genau die selben menschen, die dann auf die barrikaden gehen, weil sie durch weitreichende anti-terror-gesetze ihre grundrechte beschnitten sehen?

    ich muss sarrazin in keinster weise sympathisch finden, um objektiv festzuhalten, dass er niemanden getötet hat. sarrazin hat nicht 84 jugendliche und 7 andere menschen getötet! und es geht mir wirklich viel zu weit, nach vielleicht mal 12 stunden so nen artikel zu lesen und darunter der vollständigkeit halber noch ein fettes linkspartei-banner.

    ich halte es nicht nur für spekulativ sondern für absolut populistisch und pietätlos, zu einem solchen zeitpunkt eines so tragischen ereignisses, solche politisierende artikel in die welt zu setzen – was ich im sinne der meinungsfreiheit akzeptieren aber nicht teilen kann.

    meine meinung ist: wenn es die spd sonst schon nicht schafft, sarrazin wegen seines eigenen handelns los zu werden, kann man ihm auch nicht die verantwortung für irgendeinen kranken killer in norwegen aufschwätzen, wie auch immer der getickt haben mag. weiter will ich auf deinen artikel auch gar nicht eingehen.

    ps: anders b hat lt. facebook profil übrigens world of warcraft gezockt. ein elfmeter zur pauschalverurteilung…

  3. 3 lebewesen 23. Juli 2011 um 9:45 Uhr

    „Und die ganzen islamophoben Blogs, die weil sie dachten, es handele sich um einen islamistischen Anschlag,…“

    im zweifel war es doch am ende eine Verschwörung um die neue Rechte(wie auch immer die Menschen sich selbstbezeichnen) zu schaden

    aber warten wir die Ermittlungen ab und reißen nicht mit die Schubladen auf

  4. 4 Esra 23. Juli 2011 um 11:23 Uhr

    Geistige Brandstifter nennt man das Kim.
    So gesehen hat Hitler auch keinen einzigen Menschen getötet. Was schließen wir daraus? Sarrazin hat argumentativ, eugenisch und empirisch das Existenzrecht von Millionen von Menschen genommen. Und die Mehrheit der Bevölkerung schließt sich dem an. Der nächste Schritt zur Vernichtung von eben jenen nutzlosen und schädlichen Menschen, sei sie elegant- oder barbarisch, ist nur mehr eine Frage der Zeit. Denn die Vernichtung und Auflösung jener Menschenmassen sind die primären Botschaften von der demokratisch am meisten geschützten Hetzschrift „Deutschland schafft sich ab“. Nationalismus gepaart mit Sozialdarwinismus in Reinkultur.

    Das hatte Deutschland schon einmal. Glaubst du nicht?

    Hier eine Kostprobe zum Vergleich über den hysterischen und menschenfeindliche Massenwahn „Das darf man ja wohl noch sagen dürfen“:

    ‎“Während wir um die Jahrhundertwende noch etwa 2 Millionen Geburten im Jahre hatten, sind es heute nur noch rund 975 000.
    Von etwa 36 Lebendgeborenen auf Tausend um das Jahr 1900 ist diese Zahl auf etwa 15 im Jahre 1932 abgesunken. Die Zahl der Kinder nimmt also in bedrohlichem Maße ab, das Zweikindersystem der Nachkriegszeit ist überholt, das deutsche Volk ist zum Ein-, ja zum Keinkindsystem übergegangen. […] Nach den Berechnungen des Statistischen Reichsamts ist das deutsche Volk bei seiner heutigen Geburtenziffer nicht mehr imstande, sich aus eigener Kraft zu erhalten, sondern bei 15 Geburten auf Tausend der Bevölkerung fehlten uns schon etwa 30% an Gebärleistungen der deutschen Frauen, um den Volksbestand in der Zukunft zu sichern. Weder Berlin noch die anderen deutschen Großstädte, noch selbst die Mittel- und Kleinstädte sind bei der heutigen Geburtenziffer in der Lage, ihren Bevölkerungsstand zu erhalten. Nur die ländlichen Gemeinden haben noch einen geringen Geburtenüberschuß, der aber nicht mehr ausreicht, um den Verlust in den deutschen Städten zu ersetzen. Wir stehen damit vor einer grundsätzlichen Wende der Zeit. Unser Volk geht unweigerlich einer starken Überalterung und Ergreisung entgegen.

    Doch, es ist ja nicht nur die Zahl, die zu Bedenken Anlaß gibt, sondern in gleichem Maße die Güte und Beschaffenheit unserer deutschen Bevölkerung. Da wir bisher noch keine erbbiologische Bestandsaufnahme haben, sind wir auf Schätzungen angewiesen.

    Während man die Fälle von schweren körperlichen oder geistigen Erbleiden mit 500 000 etwa annehmen kann, sind die Zahlen der leichteren Fälle erheblich höher. Es gibt Autoren, die bereits 20% der deutschen Bevölkerung als erbbiologisch geschädigt ansehen, von denen dann also Nachwuchs nicht mehr erwünscht sei. Es kommt hinzu, daß grade oft schwachsinnige und minderwertige Personen eine überdurchnittlich große Fortpflanzung aufweisen. Während die gesunde deutsche Familie heute nicht mehr 2 Kinder im Durchschnitt dem Volk zur Verfügung stellt, findet man grade bei Schwachsinnigen und Minderwertigen, so bedauerlich das auch klingen mag, durchschnittlich die doppelte, oft sogar die dreifache Zahl.

    Das bedeutet aber, daß die begabtere wertvolle Schicht von Generationen nahezu abnimmt und in wenigen Generationen nahezu vollkommen ausgestorben sein wird, damit aber auch Leistung und deutsche Kultur!
    Bei der überaus starken Belastung unseres Volkes mit Steuern, Sozialabgaben und Zinsen dürfen wir uns der Erkenntnis nicht verschließen, daß der Staat an einen Umbau der gesamten Gesetzgebung und eine Verminderung der Lasten für Minderwertige und Asoziale heranzugehen haben wird. Wie sehr die Ausgaben für Minderwertige, Asoziale, Kranke, Schwachsinnige, Geisteskranke, Krüppel und Verbrecher heute das Maß dessen überschreiten, was wir unserer schwer um ihre Existenz ringenden Bevölkerung zumuten dürften, ersehen wir aus den Kosten, die heute vom Reich, von den Ländern und den Kommunen zu ihrer Versorgung aufgebracht werden müssen. Dafür nur einige Beispiele: es kostet der Geisteskranke etwa 4 RM. den Tag, der Verbrecher 3,50 RM., der Krüppel und Taubstumme 5-6 RM. den Tag, während der ungelernte Arbeiter nur etwa 2,50 RM., der Angestellte 3,60 RM., der untere Beamte etwa 4 RM. den Tag zur Verfügung haben. Das sind Folgen einer übertriebenen Fürsorge für das Einzelindividuum, die den Arbeitswillen der Gesunden ertöten und das Volk zu Rentenempfängern erziehen muß. Andererseits belasten sie die wertvollen Familien derart, daß Abtreibung und Geburtenverhütung die Folge davon sind. Was wir bisher ausgebaut haben, ist also eine übertriebene Personenhygiene und Fürsorge für das Einzelindividuum, ohne Rücksicht auf die Erkenntnisse der Vererbungslehre, der Lebensauslese und der Rassenhygiene. Diese Art moderner „Humanität“ und sozialer Fürsorge für das kranke, schwache und minderwertige Individuum muß sich für das Volk im großen gesehen als größte Grausamkeit auswirken und schließlich zu seinem Untergang führen.“

    Quelle: Der Reichsminister des Innern, Dr. Wilhelm Frick in seiner Ansprache auf der ersten Sitzung des Sachverständigenbeirates für Bevölkerungs- und Rassenpolitik am 28. Juni 1933 in Berlin (Reichsausschuss für Volksgesundheitsdienst) 1933.

  5. 5 leslie 23. Juli 2011 um 12:39 Uhr

    @ Esra.
    Jetzt weiss ich endlich,woher das Drehbuch von Idiocrazy herkommt.^^
    http://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy

    Oder war der Reichsminister ein Seher. :-O

    Mfg

  6. 6 i Kim 23. Juli 2011 um 13:53 Uhr

    @esra
    ich denke, dass die allermeisten menschen die vergangenheit, oftmals von generationen vor ihrer zeit, kennen und weder eine wiederholung noch irgendeine form von krieg oder kulturellen spannungen wollen. und ich sehe solche brandstifter wie sarrazin (ganz besonders seine rassistischen aussagen die ich hier gar nicht zitieren will) auch mit großer skepsis, weil sie die eskalation gesellschaftlicher konflikte fördern. und dabei sind es in der praxis leider oft gerade die radikalen gegner, die solchen in die hände spielen.

    besonders in deutschland habe ich manchmal den eindruck, dass sich der umgang mit möglichen brandstiftern darauf konzentriert, dass beide extremen lager einander hochschaukeln und die gesellschaft radikalisieren. hetzer werden gehetzt anstatt mit argumenten geschlagen, unangebrachte meinungen tabuisiert anstatt sachlich widerlegt. das führt zwangsläufig zur fortlaufenden verschärfung und spielt genau denen in die hände, deren vernunft man zurecht in frage stellen mag.

    oft ist man nicht mal mehr fähig, inhalte zu diskutieren, sondern es überwiegen die umstände WER etwas geäußert hat oder ggf. sogar in welchem medium er dies geäußert hat. immer seltener findet eine sachliche differenzierung von angelegenheiten statt, es wird zunehmend noch schwarz oder weiß gemalt. auch das ist ein gefährlicher versuch der bevormundung und manipulation von massen, der offensichtlich in extremen ausartet. und diese gesellschaftliche spaltung macht mir angst. würden wir alle mehr toleranz leben und weniger toleranz predigen, ließe sich eine mündige gesellschaft bei aller meinungsfreiheit vielleicht auch nicht so leicht „in brand setzen“.

    in österreich ist der umgang mit strache, dessen partei in aktuellen umfragen übrigens auf platz 1 liegt, ein ähnlicher – wenngleich wir hier vielleicht nicht vorfälle in vergleichbarem ausmaß haben, wie wir sie aus deutschen medien kennen (seien es riesige nazi-aufmärsche oder krawalle vom 1. mai). und da muss man sich dann schon irgendwann fragen, ob ausgrenzung, anfeindung oder tabuisierung die geeigneten mittel sind, um die anhängerschaften von gefährlichen theorien gering zu halten und einer radikalisierung entgegenzuwirken.

    und ich meine nach wie vor, dass die opfer und angehörgen der tragödie in norwegen mehr respekt verdient haben, als dass die unfassbaren vorfälle schon nach wenigen stunden zu irgendwelchen innenpolitischen zwecken instrumentalisiert werden – und sei es um den bisher gescheiterten partei-ausschluss eines deutschen brandstifters zu begründen.

  7. 7 Esra 23. Juli 2011 um 14:18 Uhr

    kim,

    ich weiß zwar nicht, was Du erhoffst zu bezwecken, wenn du die verdiente Verurteilung von Rassismen auf dieselbe Stufe mit eben diesen stellst und fehlende Argumentation beklagst, was definitiv nicht der Wahrheit entspricht. Ganz abgesehen, dass sich unmittelbar nach der Hetzschrift flächendeckend Wissenschaftler zusammengetan haben, um sich die Mühe zu machen, die Zahlentrickserei und wissenschaftlichen Fehlschlüsse zu widerlegen. Als gebe es nichts wichtigeres zu tun. Aber für die Anhängerschaft war das gar nicht relevant. Du weißt ja sicherlich, welcher gesellschaftlicher MEchanismus in Erscheinung getreten ist. Krise und finanzielle Unsicherheit führen dazu, dass die Sündenbocktheorie in Kraft tritt. Egal wie aufgeklärt und gebildet eine Gesellschaft sich selbst sieht. Sie neigt zu Rassismen, Faschismen und notfalls auch zu unausgesprochenen Ressentiments. Die Botschaft der Mehrheitsgesellschaft ist doch, alle nicht-authochtonen Gastarbeiter, Flüchtlinge bitte raus aus der deutschen Gesellschaft, die fremde Billig-Arbeitskraft hat ausgedient, die Inländer wollen unter sich bleiben, mit Ausnahme der produktiven und ökonomisch relevanten Immigranten, die können noch bleiben. Im nächsten Schritt züchtet man produktive, leistungsfähige, -starke Menschen und rottet die Asozialen aus, aber die gehören ja sowieso nicht zur Mehrheitsgesellschaft.

    Sarrazin hat also ganz intelligent wie er ist ein existierendes gesellschaftliches Ressentiment bedient. Und Fremdenfeindlichkeit aus dem gutbürgerlichen Lager gibt es nicht nur seit Sarrazin, sondern seit dem Bestehen der BRD. Das hatte weniger mit der Integrationsunwilligkeit bestimmte Bevölkerungsgruppen zu tun, als mit der mehrheitlich bewussten gesellschaftlichen, institutionellen Ausgrenzung, die bis zum Heranwachsen ganzer Problembezirke gediegen ist.

    Problembezirke gibt es weltweit überall dort, wo soziale Ungleichheit, Armut und staatliche Vernachlässigung herrschen. Aber an dieser Argumentation ist niemand interessiert. Die Fremdenfeindlichen von der Abstiegsangst ergriffenen Menschen wollen hören, dass die sieben gesellschaftsschädlichen Bevölkerungsgruppen (statt Juden heute Muslime!) Deutschland gefährden und hoffnungslos dazu da sind, Deutschland abzuschaffen. Und dieses Gefühl des Bürgertums soll man geduldig erwidern ohne auf die historischen Verbrechen dieser Ideologie hinzuweisen und Vergleiche zu ziehen, wo sie offenbar gezogen werden müssen? Also nochmals: Welche „Inhalte“ sollen denn sachlich diskutiert werden? Dass Kopftuchmädchen produziert werden? Araber genetisch dümmer sind? Deutschland sich abschafft, weil die hierlebenden Fremden offenbar niemals genetisch echte Deutsche sein werden?

  8. 8 Lars Lornez 23. Juli 2011 um 14:29 Uhr

    Spiegel-online weist im Zusammenhang des Attentäters auch auf seine Beiträge in documnet.no hin, allerdings zitieren sie nicht so ausführlich wie hier.

  9. 9 i Kim 23. Juli 2011 um 15:27 Uhr

    sorry, aber ich denke wir sollten die kirche mal im dorf lassen:
    wenn ich diesen link nach rund 12 stunden eines so schrecklichen massakers – über dessen hintergründe sich bisher nur spekulieren lässt – mit den worten…

    „Wenn es sich um Anders B vom document.no-Blog handeln sollte, dann hätten die Jungsozialisten allen Grund, Sarrazin endlich aus die SPD zu jagen. Von wegen islamischer Überfremdung durch Geburten…“

    …auf mein g+ profil erhalte, bleibt mir in dem moment wirklich nur, die augen zu rollen. und zwar genau so wie ich auch die augen gerollt habe als ich die ganzen spekulationen über islamistischen terrorismus von al quaida bis gaddafi im tv verfolgt habe.

    so sehr wir vermutlich beide rassismus, fremdenfeindlichkeit oder jegliche form von pauschaler verurteilung verachten, fakt ist: s. hat gestern nicht 91 unschuldige norweger getötet. und wenn eine partei in deutschland zuvor an seinem ausschluss scheitert, wüsste ich nicht, warum dies bereits am folgetag eines amoklaufs in norwegen und bevor dieser überhaupt aufgeklärt ist plötzlich anders aussehen sollte. lasst doch erst mal ein wenig klarheit über die vorfälle wachsen!

    ich hoffe, so können wir verbleiben, ohne dass hier irgendwer noch irgendwem weiter über geschichte und gesellschaft nachhilfe geben muss.

    nichts für ungut und liebe grüße

  10. 10 Andreas 23. Juli 2011 um 16:29 Uhr

    Document.no hat die Kommentare von Andreas Behring Breivik dokumentiert.

    Kommentare von Andreas Behring Breivik auf document.no

    @ Kim,
    ich kann nur nochmal wiederholen: als ich die ersten Meldungen über die Explosion las, waren die Kommentare voll von übelsten rassistischen Forderungen. Diese richteten sich gegen alle Muslime, nicht etwa nur gegen terroristische Zirkel. Es war mir wichtig, in dieser Progromstimmung deutlich zu machen, wer vermutlich eher für das Verbrechen in Oslo verantwortlich war: nämlich jemand aus diesen Kreisen selber, die so laut nach Vergeltung schreien. Ein Extremist der Mitte: ein einheimischer junger dynamischer konservativer Christ, Unternehmer, vom Profil genau die Stammleserschaft Sarrazins. Warum sollte das in der anti-islamischen Progromstimmung The Sun: „‚Al-Qaeda‘-massacre“ verschwiegen werden?

  11. 11 Florian Watzmann 23. Juli 2011 um 16:46 Uhr

    Ich wusste gar nicht, dass es den Sarrazin-Schmöker schon auf norwegisch gibt.

  12. 12 Administrator 23. Juli 2011 um 16:53 Uhr

    Auf document.no gab es eine ganze Reihe von Beiträgen zu Sarrazin.

  13. 13 Nur Ich 23. Juli 2011 um 19:02 Uhr

    „… Und die ganzen islamophoben Blogs, die weil sie dachten, es handele sich um einen islamistischen Anschlag, das Thema ganz groß aufgriffen, haben dann ein Problem: wohin mit der lauten Empörung über den Anschlag, wenn der Täter aus den eigenen Reihen stammt? …“

    Das ist doch nun wirklich ganz einfach. Hast Du noch nicht in den entsprechenden Foren nachgelesen wie das funktioniert? Welt.de ist für einen ersten Einstieg in diesen Sumpf ja oftmals gut geeignet. Also, Schuld sind letztendlich: Die Linken, die „Multikulturalisten“ (was auch immer das genau sein soll), die „Gutmenschen“ und natürlich auch die … Achtung! … Muslime! Na, wer hätte das gedacht!?

    Es wird sogar schon von „Notwehr“ fabuliert. Das ist alles geistig so arm, dass einem wirklich bange um Deutschland wird. Leute, die nicht wissen das Norwegen überhaupt kein EU-Mitglied ist, die aber trotzdem munter die „EU-Diktatur“ als Schuldigen dieses Massakers erkennen. etc. pp.

    Merke, extra-ultra-rechts sein ist eine einfache Sache. Einfach den Kopf ausschalten.

  14. 14 Lyz 24. Juli 2011 um 1:45 Uhr

    Ganz ehrlich: ich, 23, Studentin der Kulturwissenschaften, grüne & linke Wählerin, habe nur an wenigen stellen von Sarrazins Werk mit dem Kopf schütteln müssen. Das hat absolut nichts mit Nationalismus zu tun! Er hat recht mit dem, was er schreibt und stellt keine politischen Forderungen, sondern überlässt das denen, die dafür zuständig sind. Wo liegt euer Problem?

  15. 15 Esra 24. Juli 2011 um 2:54 Uhr

    Lyz

    Das größte Problem ist wohl, dass Bildung ein sehr relativer Begriff ist und selbst Abitur und Studium nicht vor Stereotypisierungen und eindimensional abstraktem Denken schützen.

    Was Sarrazin betreibt ist stumpfe Bestandsaufnahme prekärer Verhältnisse und auffälliger Missstände unter notorischer Ausblendung tatsächlicher Begebenheiten und Kausalzusammenhängen. Es werden sozio-politische Verantwortlichkeiten verschoben und soziale Schieflagen zu selbstverschuldeten Migranten- bzw. Unterschichtenproblemen deklariert. Fakt ist jedoch, dass Fremdenfeindlichkeit wie generell die flächendeckende Verachtung und Abscheu vor Schwachen und Bedürftigen gepaart mit permanenter Ausgrenzung seit jeher ein mehrheitsgesellschaftliches Problem sind und daraus resultierend die Entstehung von so genannten sozialen Brennpunkten mit hoher Bevölkerungsdichte, Arbeitslosigkeit, Kriminalität nur mehr eine Frage der Zeit gewesen war. Natürlich ist es kein Geheimnis, dass es vernachlässigte Wohnbezirke und Sozialräume gibt, in denen Probleme en masse vorherrschen. Im Gegensatz zu idyllischen Gegenden, wo Einfamilienhäuser einanderreihen, in denen relativ wenige Menschen auf größeren Flächen zusammenleben, ist es nur mehr logisch, dass im Gegensatz dazu in so genannten Sozialwohnungen und Hochhauskomplexen, zusammengepferchte Menschenmassen auf weniger Wohnflächen mehr Konfliktpotenzial beherbergen und dementsprechend mehr Not und Elend in Erscheinung treten. Dazu bedarf es nicht mal besonderem Reflexionsvermögen, diese Verhältnisse zu durchleuchten. Perfide ist es aber, die Symptome als unheilbare und selbstverschuldete Fehlentwicklungen zu charakterisieren, in denen mit so genannten empirischen Daten und Statistiken Schlussfolgerungen auf genetische und kulturelle Eigenheiten gezogen werden, die unveränderlich und somit als große Gefahr gebrandmarkt werden. Wer bestimmte und ganze Menschengruppen unterschwellig zu Parasiten degradiert, möchte diese natürlich im selben Atemzug vernichtet bzw. beseitigt sehen. Das ist die eigentliche Problematik in dieser inhaltslosen und menschenverachtenden Scheindebatte über soziale Probleme.

    Es ist nicht nur ein Abbild des Nationalismus‘, Sozialdarwinismus‘, hier kommen sehr viele psychosoziale Mechanismen ins Spiel. Grün, links, ultra-marxistisch sein, all das schont längst nicht mehr vor menschenfeindlichen Ansichten und Meinungsbildern! Fast 30 Prozent der Linkenwähler geben Sarrazin recht. Linksnationalist, grün-ökologisch korrekter Menschenfeind oder eugenischer Sozialutilitarist, in der postmodernen Patchwork-Gesinnung ist beinahe jede Kombination drin, Hauptsache man kann es sich aufgrund seines sozio-ökonomischen Standes leisten! Um mehr geht es auch nicht, als um reine Verwertbarkeit und lebenslange Nützlichkeit im neoliberalen Wettbewerb.

    ---
    Hier kann man im Gegensatz zu populären Bestandsaufnahmen, die eher dem Bauchgefühl schmeicheln, als der Vernunft, wissenschaftliche Erklärungsansätze gegen die sozialdarwinistischen und rassistischen Beschreibungen Sarrazins lesen: http://www.heymat.hu-berlin.de/.

  16. 16 dagmar.schatz 24. Juli 2011 um 5:40 Uhr
  17. 17 Andreas 24. Juli 2011 um 11:22 Uhr

    @Lyz,

    Esra hat ja schon alles wichtige geschrieben.
    Ich kann ergänzen, dass Sarrazin selber eigentlich gar nichts neues geschrieben hat. Sein ganzes Buch basiert auf einem Diskurs, der durch eine noch zuvor gesehene Medienkampagne zu einem Bestseller gepusht wurde. Die wesentlichen Quellen, auf die „Deutschland schafft sich ab“ beruht, kommen alle aus dem gleichen Sumpf: dem Umfeld der „Mankind Quarterly“ bzw. der „Bell Curve“-Debatte, welche widerum auf „Mankind Quarterly“ zurückgreift.

    „Mankind Quarterly“ wurde Ende der 1950er Jahre von einem Rassisten gegründet, der sich nicht mit der Aufhebung der Rassentrennung an us-amerikanischen Schulen abfinden wollte. Zu den Gründern von „Mankind Quarterly“ zählen Faschisten wie Gini, der für Mussolini das faschistische Manifest geschrieben hat, oder Ottmar von Verschuer, der Doktorvater von Josef Mengele.

    Sarrazin beruft sich auf Murray/Herrnstein, auf Volkmar Weiss, auf Heiner Rindermann, die widerum alle mit „Mankind Quarterly“ verbunden sind.

    Sarrazins Verdienst ist es, dieses rechtsextreme Zeugs populär zu machen. Das ändert aber nichts an der unglaublichen Menschenverachtung, die dann in Oslo von der Theorie zur Praxis überging.

  18. 18 Andreas 24. Juli 2011 um 15:23 Uhr
  19. 19 Habib 24. Juli 2011 um 23:52 Uhr

    „Ganz ehrlich: ich, 23, Studentin der Kulturwissenschaften, grüne & linke Wählerin, habe nur an wenigen stellen von Sarrazins Werk mit dem Kopf schütteln müssen. Das hat absolut nichts mit Nationalismus zu tun! Er hat recht mit dem, was er schreibt und stellt keine politischen Forderungen, sondern überlässt das denen, die dafür zuständig sind. Wo liegt euer Problem?“

    Hallo Liz.

    Ganz ehrlich: Ich, 27, Student der Geschichte, politisch weder „links“, noch „rechts“, habe während des Lesens deines Beitrages durchgehend mit dem Kopf schütteln müssen.

    Panikmache vor „Überfremdung“, basierend auf rassistischen Ressentiments, in Verbindung mit kruder Rassen Genetik, hat für Dich keinen bitteren Beigeschmack?

    „Er hat recht“….weil? Er (widerlegte) Fantasie Statistiken benutzt, die man nicht hinterfragt, weil sie die eigenen Vorurteile bestätigen?

    Wer ist für politische Forderungen zuständig? Braucht man da eine Genehmigung für? In welchem Land lebst Du?

    Mein Problem?
    Im Prinzip ultrarechtes Gedankengut ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen, wird dort akzeptiert, übernommen, gar als seriös empfunden. Kenn ich, hatten wir schon mal.

    So liebe Liz und nun mach Dich mal schnell ans schwanger werden, damit die Bildungselite nicht ausstirbt, wie es Onkel Thilo prophezeit.

  20. 20 Irene 25. Juli 2011 um 16:20 Uhr

    Ich verstehe auch nicht, was es bringen soll, jetzt auf Sarrazin zu verweisen. Linke scheinen sich da mehr oder weniger einig zu sein, Liberale warten erst mal ab was man noch alles über den (oder die) Attentäter erfährt, und Rechte lassen sich vom Dishwasher-Blog eh nichts sagen.

    Interessant wäre doch, was Linke in der Gesellschaft selbst besser machen können, und da gäbe es auch so einiges. Sich auf „wir sind die Guten und haben recht“ zurückzuziehen bringt ja nichts.

  21. 21 Esra 25. Juli 2011 um 18:39 Uhr

    @Irene

    Das eine hat mit dem anderen nicht das Geringste zu tun. Man kann gar nicht oft genug, auf die sozialen Auswirkungen und Gefahren des Sozialdarwinismus, der Eugenik und modernen Rassentheorie hinweisen. Insofern leistet Dishwasher eine unverzichtbare Arbeit, zumal diese Aspekte aus den politisch inkorrekten Diskursen verbannt werden. Hinzu kommt; dass wer Sarrazins Menschenverachtung kritisiert, nicht automatisch „links“ ist. Es gibt genügend andere ideologiefreien Argumente und unterschiedlichen Beweggründen, die öffentlich gefeierte Rassen-/Ethnieneinteilung von Menschen in dieser Gesellschaft zu verurteilen. Man kann die Menschenverachtung mit christlichen Grundwerten widerlegen, man kann den Rassismus aus einer generellen Philantrophie verurteilen… Links sein ist überhaupt kein Garant, Sarrazins verkappten Rassismen abzulehnen. Da gibt es eine nicht zu unterschätzende Zustimmung von Menschen, die sich als aufgeklärte Marxisten und (Salon)Linke sehen.

    Und wenn man gesellschaftliche Zustände kritisiert, heißt es auch nicht, dass man die Weisheit in Person ist. Es heißt absolut gar nichts außer das Recht auf freie Meinung in Anspruch zu nehmen.

    „Interessant wäre doch, was Linke in der Gesellschaft selbst besser machen können, und da gäbe es auch so einiges.“

    Was genau meinst Du? Man kann nur das machen, was man machen kann. Für die allermeisten Menschen, die potenziell für linke Ideen empfänglich wären, reicht der tägliche Überlebenskampf aus und sie sind ausgelastet damit tagtäglich gegen die materielle Unsicherheit und um die gesellschaftliche Existenzberechtigung zu kämpfen…

  22. 22 Irene 25. Juli 2011 um 19:45 Uhr

    Ich meinte das nur im Zusammenhang mit dem Attentat und den Argumentationsfäden und Lagern, die sich da gerade bilden.

    Ich lehne Sarrazins Haltung ja auch ab, und muss dafür nicht mal in seine Thesen im Detail studieren (bin schon beim verächtlichen „Kopftuchmädchen produzieren“ ausgestiegen, ich finde, diese Ausdrucksweise sagt schon fast alles über seine Haltung) und sehe mich außerdem nicht durchgehend als Linke.

    Was das besser machen angeht, das wären dann OT-Themen über alles mögliche… ich machs mal kurz. Was mich unter Linken oft stört, hat meist mit Schwarzweißdenken zu tun: Arme Palästinenser, böser israelischer Aggressor. Oder: Bushido ist Opfer von Rassismus, also ist er ein Guter (und durfte folglich seinen sexistischen Müll ausgerechnet auf Konzerten für Toleranz verbreiten).

    Oder: Wenn an einer Schule eine Mobbing-Konstellation so ist, dass die Täter überwiegend Migranten sind, schaut man weg oder führt erst mal eine ideologische Themaverfehlungs-Diskussion drüber, ob es „Deutschenfeindlichkeit“ nun gibt oder nicht (so geschehen in der GEW *)). Vielleicht sind da einige linke Lehrer coabhängig von „ihren“ Minderheiten, auf die sie nichts kommen lassen? Aber bei Mobbing muss man handeln, egal welcher Nationalität die Mobber und die Gemobbten sind.

    *) http://www.zeit.de/2010/41/Schule-Mobbing-Gewalt

  23. 23 Irene 25. Juli 2011 um 22:27 Uhr

    Noch ein Nachtrag zum nebulösen Begriff „Islamophobie“:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Islamophobie#Kritik_am_Begriff

  24. 24 Esra 26. Juli 2011 um 0:45 Uhr

    Es bedienen seit Jahrzehnten ganze Handlanger von Populisten und geistigen Brandstiftern das Feld der sogenannten Islamkritik und drehen sich um einen Feind, der in der Sprache größer und ominöser ist, als er in Wirklichkeit zu sehen war. Dabei wird es in einer großen und komplizierten Welt leider nicht einfach, vor allem nach dem 11. September, zu verstehen, was und wo der so genannte politische Islam verankert ist.
    Es entstand nach den schrecklichen und grausamen Ereignissen des 11. Septembers ein gigantischer Markt, der rasch von selbsternannten Islamkennern und Experten besetzt wurde. Alles Negative konnte fortan konsequent unter den muslimischen Glauben subsumiert werden und es wurde festgestellt, dass der Islam, damit die Muslime an sich die Aufklärung verpasst hätten und die im Westen wiederauferweckte Verkörperung der Barbarei seien, inmitten der Moderne wie aus dem Nichts da standen, um alle Errungenschaften und Fortschritte rückgängig zu machen. Die Schlussfolgerungen waren immer plakativ und gipfelten in irgendwelchen wahnhaften Bedrohungsszenarien. Dass der Islam eher als Religion der Arbeitermigrationen in Erscheinung getreten war, wurde in diesen Debatten nicht mal am Rande erwähnt. Die sozio-ökonomische Herkunft sowie die wirtschaftspolitischen Gegebenheiten sind dabei die wichtigsten Komponenten, gesellschaftliche Probleme und Konflikte zu erfassen und zu erklären. Stattdessen haben alle in Erscheinung getretenen Konflikte fortan den Islam vertreten und es gehörte regelrecht dazu, nicht zu differenzieren, sondern mit einfachen Schlussfolgerungen, das Elend beim Namen zu nennen. Der Islam war rückschrittlich und barbarisch. Diese Sichtweise war auch perfekt dazu da, die Armut unter Muslimen auf den Islam selbst zurückzuführen und die ungerechten Wirtschaftsverhältnisse weitgehend zu ignorieren.
    Hier haben seitdem sehr viele Repräsentanten und selbsternannte Verteidiger der Aufklärung intensiv mitgewirkt, keine fundierte und differenzierte Islamkritik zu betreiben, sondern ein existierendes gesellschaftliches Unbehagen zu bedienen. Thilo Sarrazins Bestseller „Deutschland schafft sich ab“ war der Gipfelpunkt, an dem die soziale Frage künstlich eskalierte. Die Büchse der Pandora wurde geöffnet und es war nunmehr eine Pflicht, die Trennlinien zwischen „Wir“ und „Muslimen“ nochmals deutlich und unwiderruflich zu ziehen. Neben den ganzen eugenischen und sozialdarwinistischen Botschaften war der Islam nicht als Glaubenslehre das Problem, sondern die ökonomischen Lasten und wirtschaftliche Unverwertbarkeit seiner Anhängerschaft. Es ging also real gar nicht um inhaltliche Fragen, sondern um rein wirtschaftliche. Der Islam diente hier nur noch als Hassobjekt, an dem man sich abarbeitete.

    Es wurden folglich keine Diskurse auf Augenhöhe geführt, sondern eine von der Mehrheitsgesellschaft von oben herab geführte Debatte, die alle sozialen Probleme kategorisch instrumentalisierte. Hören wollte man ab sofort das sogenannte Geschwafel der linken Multi-Kulti- Träumer und Gutmenschen nicht mehr, dass Kulturen nicht statisch, sondern hybride waren. Dass es den homogenen Islam an sich nicht gab. Dass Multi-Kulti immer und überall war. Dass ein Miteinander funktionieren könnte, wenn man wirtschaftlich gerechtere Verhältnisse schaffen würde. Dass soziale Probleme immer auch sozio-ökonomische Gründe hatten. Usw.
    Seitdem alle Hemmungen fielen, konnte man wieder ungeniert und offen nach unten treten. Und da die Muslime zufällig die größte Bevölkerungsgruppe von unten sind, tritt man auch auf sie. Wer also glaubt, in der Islamkritik gehe es um den Islam an sich, der irrt, es geht um die gesellschaftliche Überflüssigkeit von weitgehend prekarisierten Muslimen, denen man eben leichter mit einer unterschobenen kulturell und genetisch bedingten Gefährlichkeit und Nutzlosigkeit, die Existenzberechtigung rauben kann. Angefangen in der Theorie…

  25. 25 Irene 26. Juli 2011 um 11:45 Uhr

    Das, was Saudi-Arabien unter Islam versteht und auch in Europa verbreitet, ist sehr wohl ein Problem und hat überhaupt nichts mit Arbeitermigration zu tun, sondern mit der saudi-arabischen Religionsdiktatur und den Öleinnahmen, die den Export religiöser und politischer Ideologie ermöglichen.

  26. 26 Esra 26. Juli 2011 um 13:03 Uhr

    Was Saudi Arabien in Europa verbreitet? Oder Europa in Saudi Arabien? Warst du schon mal in Saudi Arabien? Versteh mich bitte nicht falsch, aber ich denke, dass du diesem verzerrten und dämonischen Bild anhängst, ohne Saudi Arabiens Politik und Gesellschaftsstruktur zu verteidigen. Saudi Arabien ist ein sehr gutes Beispiel, um eben das Mär der islamistischen Ideologie zu verdeutlichen. Saudi Arabien ist sunnitisch-orthodox. Dem steht Iran als schiitische Kraft gegenüber. Beide haben grob gesagt zwei ganz unterschiedliche und gegensätzliche Vorstellungen, was der Islam bedeutet. In beiden Ländern dient der Islam zur Instrumentalisierung und Legitimierung der politischen Macht. Mag sein, dass sie versuchen, eine einzige Ideologie unter der Einheit von Muslimen zu verbreiten. Aber die tatsächliche Ideologie ist die Ideologie des Geldes und der Macht. Menschen ohne Perspektive können vorübergehend Trost und Kraft in einer der vielen Strömungen des Islam finden, aber schnell wird man von der gelebten Wirklichkeit betrübt und eines besseren belehrt werden. Da der Kapitalismus längst überall in allen Gesellschaften durchdrungen ist, sind exzessiver Wettbewerb, soziale Ungleichheit und Besitzstreben die einzigen ernstzunehmenden Merkmale, die das Miteinander in diesen Gesellschaften gefährden und bedrohen. Höchstens ist man bestrebt, Menschen im Namen der Religion zu instrumentalisieren und zu missbrauchen. Mal weniger, mal mehr, können Religionen Menschen stärken, sie können diese auch demagogisieren. Es kommt letztlich immer darauf an, was man mit der sehr dehnbaren Religion macht. Ich würde aber nicht behaupten, dass die Strömungen des Islam genau dieselben Kämpfe wie die innerchristlichen Auseinandersetzungen in der Geschichte führen.

    Den „Muslimen“ sollte man mehr Vernunft und Verstand und auch Lernbereitschaft zutrauen, dann würde es der Diskussion auch gut tun, nicht immer aus der Position des Stärkeren alles unter den eigenen Blickwinkel unterzuordnen. Die innere Selbstkritik findet ca. seit dem 16. Jahrhundert statt und es ist nicht nur Hass auf den Westen und die Abgrenzung von Nicht-Muslimen, die „Muslime“ treibt… Es ist allgemein bekannt, dass die Salafiyya im Innern mit Geld gepumpt wird, eine Art Schweigegeld bekommt, um das Königshaus nach Gutdünken walten und schalten zu lassen. Und das meist im Interesse der Wirtschaft des Westens! Wer dermaßen seit Jahrzehnten korrupt ist, so paradox und abhängig agiert wie die Salafiyya, wird als religiöse Kraft auch so von Außen wahrgenommen. Mir ist bekannt, dass die Saudis Religionsverbände in Deutschland unterhalten, die aber keinen größeren Einfluss haben als andere Religionsgemeinschaften. Es ist kein Geheimnis, wer die Salaffiya ist, die besonders bemüht ist, den Koran durchgehend streng, negativ, lebens- und menschenfeindlich zu lesen. Abgrenzung vom Unglauben ist ihr ideologisches Merkmal. Die Ideologie, die aus der Salafiyya entsprungen ist kann man in HiburTahrir nachlesen, welches Gesellschaftssystem nach ihren Vorstellungen vorgesehen ist. Die Muslime würden die ersten sein, die ein solches ablehnen würden, ganz einfach deswegen, weil Lebensfeindlichkeit generell nicht gut ankommt und eine Uniformität vielleicht zwar gewünscht ist aber im Geiste nicht existiert. Abgesehen davon, dass man in Saudi Arabien unverschleierten Frauen begegnen wird, was zeigt, dass sie selbst den Gegensatz zwischen Ideal und Realität nicht überwinden können.

    Übrigens kursieren dieselben umgekehrten Befürchtungen in muslimischen Ländern. Der Westen wolle die muslimischen Gesellschaften mit seinen Produkten, Werten und Vorstellungen überschwemmen und unterwandern. Auch diese mögen berechtigte Ängste sein. Und bei näherer Betrachtung dominieren eher westliche Werte im Orient als islamische Werte im Okzident.

    Bei weiterer nüchterner Betrachtung ist der Islam im Westen immer noch eine schwer zu durchschaubare, fremde Unterschichtenreligion von einfachen, armen und leistungsunfähigen Menschen. Wäre dies nicht der Fall, würde er mehr Akzeptanz erfahren. Davon können wir wohl ausgehen, dass Erfolg, Wachstum und verwertbare Ideen immer auf fruchtbarem Boden fallen und gern gesehen sind… Aber ich schweife ab.

  27. 27 Irene 26. Juli 2011 um 14:03 Uhr
  28. 28 Esra 26. Juli 2011 um 15:06 Uhr

    Mehr oder weniger ja. Das ist nicht nur dämonisiert, sondern allein das Bild ist gewaltig. Ob jetzt in Einkaufszentren verboten wird, Skateboard zu fahren, Händchen zu halten oder Tops zu tragen. Diese sind aus unserer Perspektive ziemlich dumme Verbote, aber wegen dieser Verbote verliert niemand seine Würde oder Identität. Diese Verbote weisen auf strenge Moralvorstellungen in der Gesellschaft hin. Es werden mit solchen Schildern, das unerwünschte Verhalten geradezu provoziert. Die im Westen bekannte sexuelle Befreiung bzw. Revolution hat dort nie stattgefunden. Sie wird aber medial transportiert. Es liegt an diesen Menschen, ob sie gegen die Sittenwacht aufbegehren oder aber es gesellschaftlich anders machen. Was erwartet man eigentlich, wenn man nur aus dem eigenen Entwicklungsstand blickt und nicht bereit ist, aus dem Inneren zu denken. Prüderie und Keuschheit werden nicht nur in muslimischen Ländern gesellschaftlich hochgehalten. Hier ist es umgekehrt und ein anderes Extrem herrscht, in Medien und überall werden nackte Frauenkörper präsentiert, die zum Sexobjekt degradiert werden. Gesellschaftlich wird dagegen kaum was Nennenswertes unternommen, junge Mädchen orientieren sich an perfekten Schönheitsidealen, leiden unter Essstörungen und versuchen sich, dem Diktat der Modeindustrie zu unterwerfen. Hier arbeitet man nicht mit direkten Verboten, sondern unterschwellig und intelligenter mit Druck und gesellschaftlichen Sanktionsmechanismen wie Ausgrenzung etc..

    So gesehen ist der gesamte Rest der Welt sehr zurückgeblieben, sexistisch, verklemmt und homophob. Ich denke aber, dass man mit diesen hiesigen Zuschreibungen den gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen dort überhaupt nicht gerecht wird. Ich will diese Gesellschaften dabei gar nicht in Schutz nehmen, sondern eher darauf hinweisen, dass der Blick auf die eigene Gesellschaft lohnenswert ist, bevor man in einen gewagten Vergleich tritt.

  29. 29 Irene 26. Juli 2011 um 15:31 Uhr

    Ich hab jetzt keine Lust, Religionswächter und Playboycover gegeneinander aufzurechnen.

  30. 30 Irene 26. Juli 2011 um 15:50 Uhr

    Esra, im Grund bist Du selbst ideologisch und arrogant, wenn Du mir die Rolle der ignoranten arroganten Westlerin zuschreibst, deren Motive eh nicht zählen, weil die für Dich nur schematisch sein können.

    Mein Misstrauen gegenüber manchen Ausprägungen des Islam hat z.B. mit eigenen Erfahrungen mit strenger christlicher Religiosität zu tun. Aber das muss Dich nicht interessieren – ich bin da liberal, hihi.

  31. 31 Esra 26. Juli 2011 um 18:36 Uhr

    Irene, deine Erfahrungen interessieren mich schon, nur ich finde, dass Du über ein surreales Geisterproblem mit kaum Realitätsbezug redest. Du postest mit Verlaub einen total irrsinnigen Beitrag und fragst mich, ob der Inhalt dämonisiert wäre. Und dazu kann man leider nur antworten, die Ägypter wären heilfroh, wenn sie saudische Zustände hätten. Und ich meine den gesellschaftlichen Wohlstand, wovon Ägypten nur träumen kann. Ich war 1998 in Saudi Arabien und habe selbst in diesem wahabbitisch regierten Land Frauen in Tops gesehen. Ja sie sind stockkonservativ und leben anders, aber sie sind im Vergleich zu den meisten anderen muslimischen Gesellschaften sehr wohlhabend(!) und dieser Faktor macht eigentlich im wesentlichen alles aber auch alles aus! Und ich lege meine Hand ins Feuer, dass die allermeisten Menschen bereit sind, sich ganz freiwillig für Erfolg und materielle Sicherheit an herrschenden Werten zu orientieren, wenn sie vorausgesetzt werden… Die Paralleldiskussionen über angeblich religiöse Gefahren sind dermaßen ablenkend und irreführend, dass sie schon fast keinen Sinn mehr ergeben. Gespensterprobleme, mehr nicht.

  32. 32 Irene 26. Juli 2011 um 19:07 Uhr

    Na dann disktuierst Du am besten mit dem Verfasser des verlinkten Taz-Blogs weiter.

  33. 33 Lars Lorenz 30. Juli 2011 um 0:43 Uhr

    Andreas, hier noch ein prominenter Unterfütter Deiner Bezugsherstellung zu Sarrazin:
    >>Auch der ehemalige Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung in Berlin, Wolfgang Benz, sagte den WAZ-Titeln: „Der Sumpf ist nicht unbedingt Schuld an den Blüten, die auf ihm gedeihen. Aber ohne den Sumpf gäbe es diese Blüten nicht“, sagte Benz den WAZ-Titeln. In weniger extremer Form sei Breiviks Gedankengut längst in der bürgerlichen Mitte angekommen. „Das beweist der Erfolg von Sarrazins Buch.“

  34. 34 Lars Lorenz 05. August 2011 um 18:02 Uhr

    Deine Grundthese findet immer mehr Vertretter, jedenfalls heißt der neuste H.U. Jörges-Kommentar im Stern zu dem Thema:
    Sarrazin 2.0

  1. 1 Open Thread – Terror von rechts erschüttert Norwegen » Spiegelfechter Pingback am 23. Juli 2011 um 9:27 Uhr
  2. 2 Meinungsfreiheit, my ass. – ryuus Hort Pingback am 23. Juli 2011 um 14:25 Uhr
  3. 3 Fundstücke – 23.07.2011 | Serdargunes' Blog Pingback am 23. Juli 2011 um 16:18 Uhr
  4. 4 Rechter Terror - Die Saat geht auf » Von Richard Schnabl » Beitrag » Redaktionsblog Pingback am 24. Juli 2011 um 9:12 Uhr
  5. 5 norway massacre « 1up Pingback am 24. Juli 2011 um 11:21 Uhr
  6. 6 Norway Massacre (2) - Nerdcore Pingback am 15. Oktober 2011 um 19:02 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



kostenloser Counter