Archiv für August 2011

Artikel zum 70. Geburtstag Barbara Ehrenreichs

„Selbst ›aufgeklärte‹ Menschen, die vielleicht bei einer rassistischen Bemerkung zusammenzucken, werden ohne weiteres charakterbedingte Mängel einer nicht näher definierten ›Unterschicht‹ auflisten. Sie kommen dabei unweigerlich immer wieder auf Ignoranz, Promiskuität und Faulheit. Wenn sie die weiße (…) Arbeiterschicht karikieren, haben sie kaum Hemmungen: deren Geschmack ist ›kitschig‹, ihre Gewohnheiten sind ungesund und ihre Ansichten hoffnungslos intolerant und engstirnig.“ Ein Artikel von Michael Zander in der Jungen Welt, 26.08.2011 Lesen

Produzieren wir eine Schicht der Verlierer?

Renate Köcher (Allensbach) in der FAZ vom 17.08.2011:

„Allensbach-Umfrage für die F.A.Z.
Produzieren wir eine Schicht sozialer Verlierer?
Unter- und Mittelschicht bleiben abhängig vom Arbeitseinkommen. Die Oberschicht hat sich aus dieser Abhängigkeit gelöst. Aber auch sonst läuft vieles auseinander in der Gesellschaft.“ Weiter

EU-Journalistenpreis gegen Diskriminierung

Von Andreas Kemper

Zum achten Mal wird der EU-Journalistenpreis gegen Diskriminierung vergeben. Artikel, die in Magazinen oder online im Zeitraum vom 18. September 2010 und 10. November 2011 das Thema Diskriminierung mit europäischen Bezug zum Thema haben, können vorgeschlagen werden. Allerdings sind nur die Diskriminierungen als Thema erlaubt, die von den europäischen Antidiskriminierungsrichtlinien abgedeckt sind. Also keine klassenspezifischen Diskriminierungsgründe (Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Armut, Bildungsbenachteiligung, Niedriglohnpolitik, …). Daher hier meine Idee: Schreibt Artikel zur klassenspezifischen Diskriminierung mit europäischen Bezug, die ebenfalls von einer der sechs offiziellen Diskriminierungsgründe handeln, intersektionell oder irgendwie anders. Wir können dann die Artikel gemeinsam einreichen.

Hier die Teilnahmebedingungen: EU-Journalistenpreis – Gemeinsam gegen Diskriminierung

Flattr this

Klassenkörper – Arranca!-Artikel

Von Andreas Kemper

Ein Verweis auf die neue Arranca! – Don‘t look back in anger
Als Reaktion auf die letzte Arranca! mit dem Schwerpunkt „Bodychek“ habe ich einen Artikel zum Thema Klasse und Körper nachgeschoben, da in der Schwerpunkt-Nummer kein Artikel zu diessem Thema zustande gekommen ist. Hier der Artikel Klassenkörper. (mehr…)

Aufgeschnappt: „Ausbildungsunfähige Jugendliche“

Gunnar Heinsohn zur Frage, warum es in Großbritannien, aber nicht den USA Aufstände gibt:

„Das liegt daran, dass Bill Clinton 1997 ein Gesetz gegen eine schnell zunehmende Jugend, die nicht ausbildungsfähig ist und ihre zahlenden Mitbürger mit Gewalt bedroht, etablierte: Körperlich gesunden Amerikanern kürzte er den bis dahin lebenslangen Rechtsanspruch auf Sozialhilfe auf fünf Jahre.“ Tagesanzeiger: „Das ist kein englisches Problem“, 11.08.2011

Diese eugenischen Forderungen hatte er zuletzt 2010 in mehreren Zeitungen von sich gegeben.

Slutwalk: „Gegen Sexismus, Trans-, Homo- und Queerphobie, Rassismus und Klassismus“

Von Andreas Kemper

Wie wir berichteten, findet am Samstag, 13.08.2011, in verschiedenen Städten Deutschlands der erste „Slutwalk“ statt. Ausgelöst wurden diese Slutwalks durch Kleidungsempfehlungen eines männlichen Polizisten zur Vergewaltigungsvermeidung. Mit den Slutwalks soll betont werden, dass es nicht die Kleidung ist, die einen Mann zu einem Vergewaltiger macht und dass jede_r so rumlaufen kann, wie er_sie es möchte. Die Slutwalks gehören zu den wenigen Events, die auch Klassismus kritisieren. In der „Jungen Welt“ wurde betont, dass dies nicht „marxistisch“ sei. Sie meinten wohl, es sei nicht „dogmatisch-marxistisch“, also marxistisch in dem Sinne von dem Marx sich einmal abgegrenzt haben soll, als er in einer Veranstaltung betonte, er sei kein Marxist. Wie dem auch sei, im Aufruf von SlutWalk Berlin („Wir stellen uns gegen andere Unterdrückungsmechanismen wie Rassismus, Homo- und Trans* und Queerphobie, weil diese ebenfalls Ursachen sexualisierter Gewalt darstellen.“) findet sich „Klassismus“ nicht als Thema. Vergessen oder bewusste Entscheidung? Daher an dieser Stelle die Kritik am SlutWalk aus einer indischen feministischen Klassenperspektive. In Deutschland stellt sich die Situation anders dar als in Indien, daher finde ich die Slutwalks gut. Dennoch zeigt die Kritik, wie wichtig die Klassenfrage ist. „Schlampig herumlaufen“ hat nicht nur eine sexistische, sondern auch eine klassistische Konnotation (Stichwort Lügenfernsehen, Konstruktion von Bildern der sogenannten „Unterschicht“). Das feministische Lesbenkollektiv „Furees“ hatte vor vierzig Jahren bereits darauf hingewiesen, dass der Unterschied zwischen Slut und sexy vor allem auch klassistisch geprägt ist: Mittelschichtstöchter sind sexy und anständig, während Arbeitertöchter als Sluts gemobbt werden (entsprechend übrigens auch die Männlichkeitszuschreibung: Proll und Macho sind eng miteinander verbunden). Hier noch einmal der Hinweis auf das Audiostück von Magret Steenblock und ClaraRosa: Classism is a Heartbreaker

Weitere Diskussionen zum Thema Klassismus und SlutWalk:
* Was die Katzenberger mit den SlutWalks zu schaffen hat
* Aura Blogando: SlutWalk: A Stroll Through White Supremacy

Ernst Bloch: Der Schriftsteller in der Industriegesellschaft

Der Titel ist irreführend. Es geht vor allem um Revolte, Leitbilder und Utopie. Der Vortrag erscheint mir hochaktuell in Zeiten des Pragmatismus, der Wiederkehr von selbsternannten Kreuzrittern, der Aufstände in Tottenham und anderen britischen Städten und einem Bildungssystem, welches Arbeiterkinder systematisch ausgrenzt und dem Kultusminister vorstehen, die in ihrer Karriereorientierung ihre Dissertationen plagiierten. An einigen Stellen ist Bloch antiquiert („Wahrer Mann, wahres Weib“), aber so wie er von Marx sagt, dass dieser es ablehnte, als Marxist bezeichnet zu werden, so ist es prinzipiell durchaus im blochschen Sinn, Blochs Philosophie genderspezifisch zu korrigieren. Das Youtube-Video wurde von „denkentutgut“ eingestellt und er hat einige Passagen aus dem Vortrag zusammengefasst. Diese Lektüre ersetzt aber keinesfalls den Vortrag: (mehr…)

Erneut Massendemonstrationen in Chile

Junge Welt, 09.08.2011
Erneut Massendemonstration für Bildung in Chile. Diesmal ohne Festnahmen

Santiago de Chile. Ohne Zwischenfälle haben am Sonntag etwa 20000 Menschen in Santiago de Chile für eine Reform des Bildungssystems demonstriert. Am Donnerstag war die Polizei brutal gegen vom Innenministerium verbotene Protestkundgebungen im ganzen Land vorgegangen. Mehr als 800 Schüler und Studenten waren festgenommen worden. Weiter

Sachens Kultusminister unter Plagiatsverdacht

Auch Sachsens Kultusminister, Roland Wöller (CDU), wird verdächtigt, Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben zu haben. So berichtet die aktuelle ZEIT-online in dem Artikel „Wissenschaft Tacheles, Herr Doktor!“, dass bereits 2007 darauf hingewiesen wurde, dass Teile der Doktorarbeit von 2002 Teilen einer Magisterarbeit von Bernd Adolph glichen.

Es handelt sich nun um den zweiten Kultusminister, der unter Plagiatsverdacht steht. Nach welchen Kriterien werden eigentlich Kultusminister bestimmt? Und was sagt uns das in Bezug auf Uni-Bluff?

The sad Trouth behind London Riot

Ein Reporterteam hat einen jungen Demonstranten gefragt, ob Randale das richtige Mittel für Protest sei. Seine Antwort:

„Yes,“ said the young man. „You wouldn‘t be talking to me now if we didn‘t riot, would you?“

The TV reporter from Britain’s ITV had no response. So the young man pressed his advantage. „Two months ago we marched to Scotland Yard, more than 2,000 of us, all blacks, and it was peaceful and calm and you know what? Not a word in the press. Last night a bit of rioting and looting and look around you.“

http://worldblog.msnbc.msn.com/_news/2011/08/07/7292281-the-sad-truth-behind-london-riot

Deutschland schafft sich ab!

Zitat von Deniz Yücel, taz 04.08.2011:

„BERLIN taz | Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland schafft sich ab! „

Damit wären wir dann endlich auch das gegliederte Schulsystem los, den Anschluss Österreichs an Deutschland vorausgesetzt.

Political Correctness im Diskurs

Im gerade neu erschienenen Magazin Migrazine – „magazin von migrantinnen für alle“ ist ein Beitrag zum Thema PC enthalten, auf den wir hinweisen möchten:

Von Katrin Auer

Warum „Political Correctness“ im deutschsprachigen Raum noch nie etwas mit antidiskriminatorischer Sprachpolitik zu tun hatte.

[…]Anfang der 1990er wurde die PC-Debatte in den USA vollkommen von den Neokonservativen dominiert, als sie schließlich Europa erreichte. „Political Correctness“ tauchte also im öffentlichen deutschsprachigen Diskurs auf, nachdem der Begriff bereits eine inhaltliche Bedeutungsverschiebung erfahren hatte und von einem antifeministischen und rassistischen Backlash geprägt war. Auch hier wurde die Bezeichnung „politisch korrekt“ sofort von Rechtsextremen und Konservativen übernommen und ausschließlich als Schimpfwort eingesetzt.[…]

Weiter

Die Unterschicht – eine Erfindung der Massenmedien?

Von Carl

Tja, wie fangen ich einen fesselnden Blogeintrag-Anfang an? Keine Ahnung, ich kann diese Dinge nicht gut… denkt euch hier einfach einen spannenden Einstieg.

Jedenfalls kam das Gespräch in diesem Blog in letzter Zeit ein paar mal auf die „Unterschicht“. Ich denke wir sind uns so relativ einig, was man darunter verstehen würde.
Eine Person zum Beispiel, die extrem viele Kinder mit verschiedenen Partnern hat, der das Wohlergehen ihrer Kinder sch…egal ist, die nicht in die Zukunft plant, aggressiv und ständig mit dem Gesetz in Konflikt ist, verantwortungslos und OHNE REUE ist, die würde ich als „Unterschicht“ bezeichnen, wenn sie auch noch ungebildet ist und als „geistige Unterschicht“ wenn sie reich und gebildet ist.
Dann gibt es noch das, was man „migrantische Unterschicht“ nennen würde. Personen, die ihre Tochter umbringen, weil sie sich schminkt oder so. Ganz klischeehaft. (mehr…)

LehrerInnen urteilen leistungsgerechter als Eltern

Pressemitteilung des IDW Universität Mannheim, 29.07.2011 10:50
Mehr Bildungsgerechtigkeit durch bindende Lehrerempfehlungen zum Schulübertritt für Viertklässler

Die Abschaffung verbindlicher Übertrittsempfehlungen für Viertklässler verstärkt soziale Unterschiede, sagt der Mannheimer Sozialwissenschaftler Jörg Dollmann / Lehrer urteilen leistungsgerechter als Eltern
Wohin nach der Grundschule? Kinder, Eltern und Lehrkräfte stehen am Ende der vierten Klasse unter Entscheidungsdruck. Zahlreiche Bundesländer überlassen diese Entscheidung mittlerweile den Familien, die Lehrkräfte geben nur unverbindliche Ratschläge für eine Schulart. Auch Baden-Württemberg will die bindende Grundschulempfehlung nach dem vierten Schuljahr abschaffen – in Sachen Bildungsgerechtigkeit wäre dies allerdings ein Rückschritt. Das zeigt eine Studie des Sozialwissenschaftlers Dr. Jörg Dollmann vom Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) der Universität Mannheim. (mehr…)




kostenloser Counter