Archiv der Kategorie 'Aufgeschnappt'

Unternehmerkinder habens auch nicht leicht

Von Andreas Kemper
Die Interessengruppe „Die Familienunternehmer – ASU“ organisiert Seminar zum Thema „Kinder und die Macht des Geldes. Eine pädagogische Antwort für Unternehmer als Eltern „http://www.familienunternehmer.eu/uploads/tx_wftermine/Die_Macht_des_Geldes_Web_110804.pdf“ Referent ist Bernhard Bueb, der in den letzten Jahren als Vorreiter einer autoritären Pädagogik Publizität erlangt hat – da kann man für das Tagesseminar(!) schon mal 830 Euro verlangen. Die ASU ist eine Lobby, die unter anderem im Grünbuch zu den Europäischen Antidiskriminierungsrichtlinien fordert, Soziale Herkunft nicht als Diskriminierungsgrund anzuerkennen.

Es hat auch Vorteile, kein Unternehmerkind zu sein ;-)

Aufgeschnappt: „Ausbildungsunfähige Jugendliche“

Gunnar Heinsohn zur Frage, warum es in Großbritannien, aber nicht den USA Aufstände gibt:

„Das liegt daran, dass Bill Clinton 1997 ein Gesetz gegen eine schnell zunehmende Jugend, die nicht ausbildungsfähig ist und ihre zahlenden Mitbürger mit Gewalt bedroht, etablierte: Körperlich gesunden Amerikanern kürzte er den bis dahin lebenslangen Rechtsanspruch auf Sozialhilfe auf fünf Jahre.“ Tagesanzeiger: „Das ist kein englisches Problem“, 11.08.2011

Diese eugenischen Forderungen hatte er zuletzt 2010 in mehreren Zeitungen von sich gegeben.

Aufgeschnappt: Den Hochschulen droht ein Studenten-Tsunami

Von Andreas Kemper

Thomas Vitzthum in der Welt-Online vom 18. Juni 2011:

Den Hochschulen droht ein Studenten-Tsunami
Die Bildungsrepublik droht im Chaos zu versinken. Oben müssen die Hochschulen Zehntausende neue Studenten verkraften. Unten sollen Haupt- und Realschulen verschmelzen.

Es folgt noch der Hinweis, dass in Deutschland 2010 224 Mrd Euro für Bildung ausgegeben wurden. Solche Zahlen lassen sich leicht propagandistisch nutzen, wenn sie isoliert dargestellt werden. (mehr…)

Aufgeschnappt: „Es ist nicht die Aufgabe der Gesellschaft, Kinder durchzufüttern, deren Eltern nicht ihren Pflichten nachkommen.“

Wer hats gesagt? Thilo Sarrazin, mehrfach geprüfter Sozialdemokrat. Während einer Lesung Ende Mai 2011 in Aachen. Weiter ließ er laut Aachener Zeitung verlautbaren: „Institutionen wie die Aachener Tafel müsste man schließen.“ (René Benden: „Sarrazin: ‚Ich habe mir das gut überlegt‘“, Aachener Zeitung, 26.05.2011)

Aufgeschnappt: „Doktoranden in schwierigen Lebenslagen … von der Promotion abraten“

Gelesen in der FAZ.net 08.05.2011 Heike Schmoll: Bayreuths Urteil. Die Plagiatsaffäre und die Folgen

„Allerdings müssen Professoren auch öfter den Mut haben, Doktoranden in schwierigen Lebenslagen oder mit hohen Verpflichtungen in Beruf und Familie von der Promotion abzuraten. Eine Dissertation, die wissenschaftlichen Ansprüchen genügen will, lässt sich nicht nebenher schreiben, womöglich über eine lange Reihe von Jahren hinweg.“

War ja klar, wer die Plagiate der Oberschicht auszubaden hat: Doktoranden in schwierigen Lebenslagen.

Aufgeschnappt: „Man kann zwar die Hauptschulen abschaffen, aber nicht die Hauptschüler“

FDP:
„Man kann zwar die Hauptschulen abschaffen, aber nicht die Hauptschüler“

Aufgeschnappt

„Wenn ich mich um einen Job bewerbe und auf der Liste steht Meier, Müller, Schmidt oder von Bismarck, bin ich ziemlich sicher, dass ich den Job bekomme.“ FAZ, 08.07.2007

Gottfried A. Graf von Bismarck-Schönhausen (1962−2007), Cousin von Stephanie zu Guttenberg.

Aufgeschnappt

Aus einem Kommentar zum Interview „Deutschland hat weltweit das ungerechteste Schulsystem“ mit Rolf Jüngermann.

Sollen nun auch noch die Gymnasien kaputtreformiert werden?

Packt die Gymnasien also voll mit Kindern aus bildungsfernen Schichten, die es schon seit langem ablehnen, ihre Kinder überhaupt nur zu erziehen.
Dann runter mit den Anforderungen […], damit auch jeder sein Abitur bekommt.[…]
Es wird Zeit, dass unsere Gymnasien endlich inhaltlich wieder anspruchsvoller werden und dass man endlich wegkommt von dieser unseligen und den Geist tötenden Auswendiglernerei. Aber die „Reformen“ haben nicht erhöhte inhaltliche Ansprüche zum Ziel, sondern eine Erleichterung des Zugangs zum Gymnasium und auch für das Erreichen des Abiturs für bildungsferne Schichten.
Ich weiss nicht so recht: Vielleicht sollte man das Abitur gleich zusammen mit der Geburtsurkunde ausstellen. Das wäre doch das Gerechteste.“ observer3

Aufgeschnappt: Sarrazin zum Thema „Kindergärtnerinnen“

Interview mit der österreichischen Magazin „Profil Online“, 31.12.2010

profil: Zuweilen bekommt man den Eindruck, Sie wollen, dass der Staat die Bevölkerung am Reißbrett optimiert. Sie sprechen sich dagegen aus, dass Kindergärtnerinnen akademisch gebildet sein sollen, weil sie dann selbst weniger Kinder bekämen. Ist diese übersteigerte Form der Sozialtechnokratie wünschenswert?
Sarrazin: Wir haben ein System, in dem gebildete Frauen zu wenig Kinder bekommen. Damit leisten sie heute zwar einen produktiven Beitrag, weil sie sich beruflich einbringen – allerdings um den Preis, dass man auf den künftigen produktiven Beitrag ihrer nicht geborenen Kinder verzichtet. (mehr…)

Lügt WELT-Online?

Von Andreas Kemper
Die Grenzen zwischen Lüge, Halbwahrheiten oder einfach nur „anderen Sichtweisen Platz einräumen“ sind schwer zu ziehen. Ich hatte bereits vor einigen Monaten gefragt, warum bestimmte Medien Texte von Leuten wie Gunnar Heinsohn abdrucken, die es – meiner Meinung nach – mit der Wahrheit nicht so genau nehmen, was sich aktuell hier zeigt:

„Den ohnehin schon staatlich versorgten Müttern versprechen die Mitbürger seit 2007 eine Zusatzprämie, wenn sie ihrem prekären Leben weitere Kinder hinzufügen.“ Gunnar Heinsohn: Stoppt die Vermehrungsprämie für Sozialhilfemütter (14.06.10)

Die Halbwahrheit, die ich hier als bewusste und dreiste Lüge empfinde, besteht im Unterschlagen des zuvor doppelt so lange gezahlten Erziehungsgeldes. Eine Kürzung um die Hälfte ist keine „Prämie“.

Flattr this (Mit Flattr diesen Artikel sponsern)

Aufgeschnappt: „Armut soll sich nicht reproduzieren!“

Die Stuttgarter Zeitung vom 11.06.2010 berichtete, dass JungLiberale ein Flugblatt mit folgender Mitteilung verteilten:
„Streichung des Elterngelds für ALG-II- Empfänger, denn Armut soll sich nicht reproduzieren! Streichung des Heizkostenzuschusses für Wohngeldempfänger, damit alle ökologischer und effizienter Heizen!“ Der Landesverband der JungLiberalen distanziert sich mit einer Presseerklärung. In der FDP scheinen aber tatsächlich Heinsohns Thesen diskutiert zu werden: FDP-Forum Inzwischen sieht sich die Stuttgarter Zeitung als Opfer eines Täuschungsmanövers.

Sarrazin macht Eugenik salonfähig

Nach Informationen der dpa äußerte sich Thilo Sarrazin beim Arbeitskreis Schule-Wirtschaft der Unternehmerverbände Südhessen zum Thema „Bildung, Demografie, gesellschaftliche Trends“. „Wir werden auf natürlichem Wege durchschnittlich dümmer“ behauptete Sarrazin. Einwanderer „aus der Türkei, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika“ wiesen weniger Bildung auf als Einwanderer aus anderen Ländern. Sie bekämen auch mehr Kinder als Deutsche, was problematisch sei, denn es gebe „eine unterschiedliche Vermehrung von Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlicher Intelligenz“. Intelligenz sei zu 80% vererblich. (mehr…)

Aufgeschnappt

twitter schröder

Diese Twitter-Meldung der Familienministerin Kristina Schröder löste einen sogenannten Shitstorm aus.

Aufgeschnappt

Gudio Westerwelle verdeutlicht seinen „Dekadenz-Vorwurf“, es geht ihm um die Gymnasiumsplätze: Guido Westerwelle im Gespräch mit Sabine Adler, 14.02.2010
„… für mich ist die beste Sozialpolitik immer noch die Bildungspolitik, und da haben wir in Deutschland mittlerweile geradezu dekadente Erscheinungen. Dass hier in Berlin demnächst die Gymnasiumsplätze nicht mehr nach Noten oder nach Leistung oder nach Bewertung vergeben werden sollen, sondern zu fast einem Drittel, wenn Mangel da ist, per Losverfahren, ist ein himmelschreiender Skandal gegen die junge Generation. Und wenn ich mir die Einheitsschule in Hamburg ansehe, wenn ich mir ansehe, dass die Eltern nicht mehr die Schulform wählen können, nicht mehr wählen sollen die Schulform für ihre Kinder, dann ist das ein Skandal. Wenn man die Kinder so schlecht behandelt, wenn man Losverfahren einführt für Schulplätze, dann sind das Erscheinungen, die man nur noch als dekadent bezeichnen kann.“

Aufgeschnappt

Guido Westerwelle über Einheitsschulen als Zeichen spätrömischer Dekadenz, Welt-Online 11.02.2010
„Wer dem Volk anstrengungslosen Wohlstand verspricht, lädt zu spätrömischer Dekadenz ein. An einem solchen Denken kann Deutschland scheitern. In vielen aufstrebenden Gesellschaften andernorts auf der Welt wird hart gearbeitet, damit die Kinder es einmal besser haben. Bei uns dagegen wird Leistung schon im Bildungssystem gering geschätzt: Wir debattieren Einheitsschulen und das Ende der Notengebung.“




kostenloser Counter