Tag-Archiv für 'akademikerkinder'

Unternehmerkinder habens auch nicht leicht

Von Andreas Kemper
Die Interessengruppe „Die Familienunternehmer – ASU“ organisiert Seminar zum Thema „Kinder und die Macht des Geldes. Eine pädagogische Antwort für Unternehmer als Eltern „http://www.familienunternehmer.eu/uploads/tx_wftermine/Die_Macht_des_Geldes_Web_110804.pdf“ Referent ist Bernhard Bueb, der in den letzten Jahren als Vorreiter einer autoritären Pädagogik Publizität erlangt hat – da kann man für das Tagesseminar(!) schon mal 830 Euro verlangen. Die ASU ist eine Lobby, die unter anderem im Grünbuch zu den Europäischen Antidiskriminierungsrichtlinien fordert, Soziale Herkunft nicht als Diskriminierungsgrund anzuerkennen.

Es hat auch Vorteile, kein Unternehmerkind zu sein ;-)

Unterschätzte Geburtenneigung

Von Andreas Kemper
Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung hat die Geburtenrrate in Deutschland von 1,4 auf 1,6 Kindern pro Frau nach oben korrigiert. Der Fehler der bisherigen Erfassung der Geburtenrate lag im Übersehen des sogenannten „Tempo-Effektes“. Frauen schieben die Geburten immer wieder weiter nach hinten. Insbesondere Frauen, die nach 1970 geboren wurden, bekommen demnach sehr viel häufiger Kinder als angenommen. Der Dishwasher hatte bereits vor zwei Jahren ein Interview mit Professor Hufnagel-Person geführt, der auch auf diesen Aspekt aufmerksam gemacht hatte und vor allem darauf verwies, dass die sogenannte Akademikerinnen-Kinderlosigkeit maßlos übertrieben würde. Denn es sind vor allem Akademikerinnen, die aufgrund ihrer Biografie später bekommen. (mehr…)

„Die Mittelschicht dreht durch“

Ein interssantes Interview vom Freitag (Jakob Augstein) mit Jakob Hein, Susanne Gaschke und Brigitte Thies-Böttcher zum „völlig überzogenem Leistungsdenken“ der Eltern aus der Mittelschicht. Die Mittelschicht dreht durch

Aufgeschnappt: Sarrazin zum Thema „Kindergärtnerinnen“

Interview mit der österreichischen Magazin „Profil Online“, 31.12.2010

profil: Zuweilen bekommt man den Eindruck, Sie wollen, dass der Staat die Bevölkerung am Reißbrett optimiert. Sie sprechen sich dagegen aus, dass Kindergärtnerinnen akademisch gebildet sein sollen, weil sie dann selbst weniger Kinder bekämen. Ist diese übersteigerte Form der Sozialtechnokratie wünschenswert?
Sarrazin: Wir haben ein System, in dem gebildete Frauen zu wenig Kinder bekommen. Damit leisten sie heute zwar einen produktiven Beitrag, weil sie sich beruflich einbringen – allerdings um den Preis, dass man auf den künftigen produktiven Beitrag ihrer nicht geborenen Kinder verzichtet. (mehr…)

Was passiert, wenn Akademikerkinder absteigen?

Unter dem Titel „Die Missratenen. Was passiert, wenn Akademikerkinder absteigen?“ widmet sich ein Artikel der Zeitschrift „Das Magazin“ der Problematik des Bildungsabstiegs. Sehr spannend zu lesen. Und es handelt sich um ein sehr selten diskutiertes Thema. Hier der Link zum Online-Artikel.




kostenloser Counter