Tag-Archiv für 'elterngeld'

Unterschätzte Geburtenneigung

Von Andreas Kemper
Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung hat die Geburtenrrate in Deutschland von 1,4 auf 1,6 Kindern pro Frau nach oben korrigiert. Der Fehler der bisherigen Erfassung der Geburtenrate lag im Übersehen des sogenannten „Tempo-Effektes“. Frauen schieben die Geburten immer wieder weiter nach hinten. Insbesondere Frauen, die nach 1970 geboren wurden, bekommen demnach sehr viel häufiger Kinder als angenommen. Der Dishwasher hatte bereits vor zwei Jahren ein Interview mit Professor Hufnagel-Person geführt, der auch auf diesen Aspekt aufmerksam gemacht hatte und vor allem darauf verwies, dass die sogenannte Akademikerinnen-Kinderlosigkeit maßlos übertrieben würde. Denn es sind vor allem Akademikerinnen, die aufgrund ihrer Biografie später bekommen. (mehr…)

Bei Minijob kein Elterngeld mehr – wo bleibt der Aufstand?

Von Andreas Kemper

Das Familienministerium plante laut Süddeutsche Zeitung (Thomas Öchsner: Kein Kindergeld für Minijobber, Süddeutsche Zeitung, 16.07.2010) weitere Kürzungen beim Elterngeld bei armen Familien. Jetzt sind die MinijobberInnen dran. Bei einem Gehalt ab 2770 Euro wird nicht gekürzt. „Schröder argumentiert, dass es gerade für gut verdienende Männer weiter attraktive Anreize geben müsse, in den Elternurlaub zu gehen.“ heißt es in der Süddeutschen. Diese Pläne seien ein Skandal, der an den Äußerungen Westerwelles zur „spätrömischen Dekadenz“ erinnern, so Markus Horeld in seinem Kommentar „Elterngeld. Wie man sozialen Unfrieden stiftet“, Die Zeit 16.07.2010. Gerade erst wurde mit Daniel Bahr ein Politiker Gesundheitsminister („Erbgesundheitsminister“), der behauptet, dass in Deutschland die „Falschen“ die Kinder kriegen.
Soweit ich weiß, haben die seit Jahren anhalten Kürzungen beim Elterngeld für arme Familien und massiven Erhöhungen bei reichen Familien noch zu keinen sozialen Unruhen geführt, noch nicht einmal zu Demonstrationen. Arme Familien müssen sich politisch selbstorganisieren mit einem kämpferischen Selbstbewusstsein, dass ihre Kinder und ihre Arbeit für die Kinder genausoviel wert ist, wie die aus bessergestellten Familien. Studierenden Arbeiterkindern kann dabei eine unterstützende Funktion zukommen. Wir müssen die in der Verfassung festgehaltene Gleichwertigkeit der Menschen gegen den eugenisch motivierten Klassenkampf aus dem Familienministerium durchsetzen.

Flattr this

Erbgesundheit gerettet: Daniel Bahr ist Gesundheitsminister

Von Andreas Kemper

Daniel Bahr (FDP) in einem Interview mit der BILD 2005:

„In Deutschland bekommen die Falschen die Kinder. Es ist falsch, dass in diesem Land nur die sozial Schwachen die Kinder kriegen“

Würden mehr Akademiker Kinder bekommen, ständen wir auch in PISA besser da. Bahr fühlte sich zwar falsch wiedergegeben, nahm aber nichts zurück. 2005 begann eine sozialeugenische Wende in der Familienpolitik. 2008 wurde das sozialkompensatorische Erziehungsgeld durch das einkommensbezogene Elterngeld ersetzt. (mehr…)

Forum-Nachrichten Feb 2011

Im Dishwasher-Forum finden sich aktuelle Nachrichten aus der ersten Februarhälfte zu folgenden Themen:
BaföG
* Leistungsanreize im BAföG erhalten?
Eugenik
* Sex-Verbot bei IQ 48
Elterngeld
* Elterngeld diskriminierend und verfassungswidrig?
* Regierung bevorzugt Zinsmillionäre
Privatschulen
* Privatschulen: Keine Förderung für soziale Selektion!
Falls ihr interessante Nachrichten zum Thema Bildungsbarrieren/ Klassenreproduktion mitteilen möchtet, könnt ihr gerne das Dishwasher-Forum nutzen.

Lügt WELT-Online?

Von Andreas Kemper
Die Grenzen zwischen Lüge, Halbwahrheiten oder einfach nur „anderen Sichtweisen Platz einräumen“ sind schwer zu ziehen. Ich hatte bereits vor einigen Monaten gefragt, warum bestimmte Medien Texte von Leuten wie Gunnar Heinsohn abdrucken, die es – meiner Meinung nach – mit der Wahrheit nicht so genau nehmen, was sich aktuell hier zeigt:

„Den ohnehin schon staatlich versorgten Müttern versprechen die Mitbürger seit 2007 eine Zusatzprämie, wenn sie ihrem prekären Leben weitere Kinder hinzufügen.“ Gunnar Heinsohn: Stoppt die Vermehrungsprämie für Sozialhilfemütter (14.06.10)

Die Halbwahrheit, die ich hier als bewusste und dreiste Lüge empfinde, besteht im Unterschlagen des zuvor doppelt so lange gezahlten Erziehungsgeldes. Eine Kürzung um die Hälfte ist keine „Prämie“.

Flattr this (Mit Flattr diesen Artikel sponsern)

Elterngeld verändert die Bevölkerungszusammensetzung

Heute ging durch die Medien, dass das Elterngeld bei Einkommensstärkeren zu mehr Babys führte. Nach einer Studie der Uni Greifswald hätten sich in Vorpommern gegenüber 2004 30% mehr Frauen mit Hochschulabschluss für ein erstes Kind entschieden und Frauen, die über ein Haushaltseinkommen von über 2500 Euro verfügen, sogar zu 70% häufiger. Allerdings erhöhte sich nicht die Gesamtzahl der Geburten, da sich das Elterngeld nur positiv in der kleinen Gruppe privilegierter Frauen auwirke. Im letzten Monat teilte das Bundesamt für Statistik mit, dass die Zahl der Geburten weiter sinke. (mehr…)

Aufgeschnappt

twitter schröder

Diese Twitter-Meldung der Familienministerin Kristina Schröder löste einen sogenannten Shitstorm aus.

Bürgerliche Medien forcieren Sozialeugenik

Die Sozialhilfe muss auf fünf Jahre beschränkt werden, damit weniger dumme und kriminelle „Unterschichtskinder“ geboren werden. Diese sozialeugenische Forderung konnte Gunnar Heinsohn bislang in der Welt-Online breittreten, jetzt bietet ihm auch die FAZ.net ein Forum für seinen Klassenrassismus. Wir berichteten bereits im Dishwasher über die Moderne Sozialeugenikdebatte, daher verweise ich nur auf einen kritischen Artikel in telepolis: Das unwerte Hartz-IV Leben

Aufgeschnappt

Gunnar Heinsohn: Wie man mit viel Geld Armut vermehrt, Welt-Online, 09.02.2010
„Höhere Sozialleistungen steigern die Geburtenrate von arbeitslosen Frauen. […] Die Deutschen haben bei einer schrumpfenden und vergreisenden Einwohnerschaft 20 Prozent aller Kinder auf Hartz IV […] In Deutschland explodiert die Zahl verhafteter 18- bis 20-jähriger Gewalttäter zwischen 1994 und 2008 von 19 000 auf 37 000. […] Um zu verhindern, dass sich die Situation weiter verschlimmert, wirkt nichts segensreicher als ein ganz unideologisches Zudrehen des Geldhahns für alle, die ohne Behinderung sind und dennoch von Sozialhilfe leben wollen.“ siehe auch

Interview mit Rainer Hufnagel-Person zur Kinderlosigkeit von Akademikerinnen

Interviewer: Andreas Kemper

I: Herr Hufnagel-Person, sie haben im März 2008 eine Studie herausgegeben, die für Schlagzeilen sorgte: „Predicting Birth-Rates Through German Micro-Census Data. A Comparison of Probit and Boolean Regression“…

R.H.: Oh, sie dürfen diese Studie nicht verwechseln mit meinem Aufsatz „Kinderwunsch und Partnerwahl in Deutschland” in der Zeitschrift „Hauswirtschaft und Wissenschaft“. Bei ersterem ging es um eine Methodendiskussion. Mit dem Aufsatz in „Hauswirtschaft und Wissenschaft“ versuchte ich auf der Grundlage meiner Untersuchungen, eine politische Diskussion anzuschieben. (mehr…)

Elterngeld: Eine sozialeugenische Maßnahme?

von Andreas Kemper

Die Demografie-Debatte von 2005

2005 wurde „entdeckt“, dass Deutschland ausstirbt. Und als wäre dies nicht schon schlimm genug, wurde in einer breiten Debatte konstatiert, dass „in Deutschland die falschen die Kinder bekommen“ (FDP-Bundestagsabgeordneter Daniel Bahr aus Münster). Tatsächlich ging die Debatte los, bevor es irgendwelche demografischen Zahlen gab. (mehr…)




kostenloser Counter