Tag-Archiv für 'hochschule'

Vollversammlung studierender Arbeiterkinder verschoben auf den 1. März

Am Donnerstag den 1.März findet um 18 Uhr die Vollversammlung studierender Arbeiterkinder an der Uni Münster statt. Genaugenommen handelt es sich um die „Vollversammlung von finanziell und kulturelle benachteiligten Studierenden“, die während dieser Versammlung ihre Vertreter_innen wählen. Der AStA der Uni Münster hat 2003 nach einer ersten Vollversammlung mit achtzig Anwesenden ein Referat für Arbeiterkinder eingerichtet, welches mindestens jährlich für ein Jahr durch diese Vollversammlung gewählt wird. Die Referent_innen erhalten insgesamt eine monatliche Aufwandsentschädigung in höhe des BAFöG-Satzes, den sie untereinander aufteilen und können über etwas mehr als 4.000 Euro für ihre bildungspolitische Arbeit gegen die Benachteiligung von Arbeiterkindern ausgeben. Die VV findet statt im Senatssaal im Schloss, Schlossplatz 2.

Occupy Harvard

Ein Hinweis auf einen Artikel aus der taz vom 29.12.2011:

Magret Karsch

Occupy Elite-Uni. Geschlossene Gesellschaft Harvard

„Die Antikapitalisten protestieren auch im amerikanischen Elitetempel. Eine ihrer Forderungen: Jeder Mensch soll das Recht auf eine höhere Bildung haben.“ weiter

Kritik der Bevölkerungsbiologie

Der AStA der Uni Münster führt zwei aufeinander aufbauende Veranstaltungen zur Kritik der Bevölkerungsbiologie durch.
Die Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr. Die Veranstaltung am 12.12. findet im Occupy-Camp statt. Die Veranstaltung am 19.12. voraussichtlich auch, das wird kurzfristig noch bekanntgegeben. Dort ist ein nagelneus winterfestes beheiztes Zelt. Servatiiplatz, nähe Iduna-Hochhaus, an der Promenade, Paul-Wulf-Statue, nähe Bahnhof (jetzt dürfte es jede_r finden).
BevölkerungsbiologieAm 12. Dezember referiert der Journalist Michael Billig über die Rassenhygieniker an der Uni-Klinik Münster nach 1945. Eugeniker und Bevölkerungsbiologen, die an der rassenhygienischen Sterilisierungs- und Vernichtungspolitik der Nazizeit aktiv beteiligt waren, wurden nicht nur Dekane an der Uni-Klinik, sondern trugen zum Teil auch dazu bei, dass die Ideologie der Eugenik auch nach 1945 in Deutschland und weltweit Verbreitung fand.
Daran anschließend wird am 19. Dezember auf die Quellen Thilo Sarrazins eingegangen. Sarrazin selber ist ja weder Mediziner, noch Begabungsforscher, Entwicklungspsychologe, Genetiker oder Genealoge. In seinen Quellen bezieht er sich auf Wissenschaftler, die ihrerseits auf deutlich rassistische Magazine wie „Mankind Quarterly“ zurückgreifen, einem Magazin, welches vom Nazi Verschuer mitgegründet wurde, womit sich der Zusammenhang zur ersten Veranstaltung hergestellt ist.
Die Veranstaltungen finden statt im Occupy-Camp, Servattiplatz, passend unter der Paul Wulf Statue. Bei Unwetter oder Räumung der Camps werden die Veranstaltugen im S1 im Schloss stattfinden.

Aufruf an die Hochschulen: Schafft kompatible dezentrale Soziale Netzwerke!

Aufruf an die Hochschulen:
Schafft kompatible dezentrale Soziale Netzwerke!

Studierende und Hochschulen hatten bislang eine Vorreiterrolle bei der Etablierung internetgestützter Sozialer Netzwerke.
Soziale Netzwerke (Facebook, Xing, StudiVZ, Google+, etc.) sind untereinander nicht in der Weise kompatibel, wie wir dies von Telefonen und E-Mails kennen.
Mit Sorgen beobachten wir eine Monopolisierung, die mit der zentralen Sammlung individueller Daten einhergeht.
Wir fordern die Hochschulen auf, dezentralisiert kompatible Soziale Netzwerke für die eigene Hochschul-Community zu etablieren und die Studierenden und Beschäftigten der Hochschule mit einem entsprechenden Zugang in der Weise auszustatten, wie sie auch bereits E-Mail-Accounts erhalten. Diese Sozialen Netzwerke sollten auf frei zugänglichen Programmen (wie bspw. Diaspora*) beruhen, die eine Kompatibilität auch über den Hochschulbereich hinaus ermöglichen.

Unterzeichner: (Stand 07.11. 21:00 Uhr)
Name, Ort
Andreas Kemper, Münster
Matthias Simmen, Görlitz
Steffen van Bergerem, Aachen
Wilfried Rheintaler, Wien
Wilhelm Weddingfeld, Lasberg-Dorf
Sigrid Gschwend, Borstel-Hohenraden
Richard Dietrich, Münster
Judith Growe, Münster
Dieter Pörzgen, Bremen
Esra Onus, Münster
Marcel Neugebauer, Callenberg
Benedikt Mast, Dresden
Knut Jackowski, Koblenz
Lars Hohmeier, Jülich
Carsten Friede, Bonn
Jürgen Fenn, Neu-Isenburg
Jonas Dürr, Biberach
Marc Bertram, Monheim am Rhein
Anton Eplinius, Hamburg
Dieter Pörzgen, Bremen
Stefan Grotz, Jena
Jeske Hagemann, Eutin
Corvin Weber, Berlin
henkel janosch, bochum
Henning Schultz, Mannheim


Flattr this

Diskriminierungsfreie Hochschule – Erster Projektbericht liegt vor

Wir hatten vor anderthalb Jahren interveniert, als die Antidiskriminierungsstelle des Bundes zu Diskriminierung an Hochschulen aufgrund der im AGG genannten Diskriminierungsgründe forschen lassen wollte – also unter Ausschluss des Diskriminierungsmerkmals „Soziale Herkunft“. Im ersten Projektbericht ist die Soziale Herkunft nun enthalten.

„3.2.5 Soziale Herkunft
Ebenso wie das AGG und die Europäischen Richtlinien lassen auch die europäischen und amerikanischen Bundesgesetze den sozioökonomischen Aspekt im Kontext der Antidiskriminierungsgesetze außen vor. Dementsprechend rar sind spezielle Maßnahmen an den Hochschulen, die sich speziell der Herstellung von Chancengleichheit für einkommensschwache Hochschulmitglieder widmen. Auf der Ebene abstrakter Absichtserklärungen kann bei einigen Hochschulen jedoch festgestellt werden, dass der sozioökonomische Aspekt zum Teil gleichberechtigt neben anderen Diskriminierungsmerkmalen oder gesondert Erwähnung findet.“

Weitere Konferenzen für Working Class/ Poverty Class Academics geplant

Pressemitteilung

Erstmals in Deutschland tagte an der Universität Münster am ersten Juli-Wochenende die 15. Konferenz der Working Class/ Poverty Class Academics (WCPCA). Lehrende, Studierende und an der Hochschule Beschäftigte nichtakademischer Herkunft diskutierten gemeinsam mit US-amerikanischen Kollegen Zustände an Hochschulen, die kulturell, sozial und materiell von Mittel- und Oberschicht dominiert werden. Dort stellten sich Selbstorganisationen von studierenden ArbeiterInnenkindern vor. Probleme der Bildungsbenachteiligung zeigten sich hier in konkreter Deutlichkeit. So wurde berichtet, dass HauptschullehrerInnen sich weigerten, Bildungsgutscheine für Nachhilfeunterricht zu unterzeichnen, auch seien Latinum-Nachweise Bildungsbarrieren für Studierende des Zweiten Bildungsweges. Begabtenförderwerke hätten Sensibilisierungsbedarf für studierende ArbeiterInnenkinder. „Eine kritische Selbstorganisierung von ArbeiterInnenkindern im Bildungssystem ist dringend notwendig“, fasste Tagungsleiter Andreas Kemper zusammen. „Die Zusammenarbeit mit Stiftungen, dem Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) und Universitätsleitungen sollte ausgebaut werden.“ Die 16. internationale WCPCA-Tagung findet 2012 in North Dakota, USA, statt. Konferenzteilnehmer Prof. Jim Vander Putten von der Universität Little Rock, Arkansas, ist hier Ansprechpartner. Da großer Gesprächsbedarf besteht, findet 2012 zusätzlich eine deutschsprachige Tagung statt. Interessierte können sich an das Magazin für studierende ArbeiterInnenkinder „The Dishwasher“ wenden.

Kontaktadressen:
http://dishwasher.blogsport.de
http://wcpca.wordpress.com
http://www.workingclassacademics.org

Aufgeschnappt: „Doktoranden in schwierigen Lebenslagen … von der Promotion abraten“

Gelesen in der FAZ.net 08.05.2011 Heike Schmoll: Bayreuths Urteil. Die Plagiatsaffäre und die Folgen

„Allerdings müssen Professoren auch öfter den Mut haben, Doktoranden in schwierigen Lebenslagen oder mit hohen Verpflichtungen in Beruf und Familie von der Promotion abzuraten. Eine Dissertation, die wissenschaftlichen Ansprüchen genügen will, lässt sich nicht nebenher schreiben, womöglich über eine lange Reihe von Jahren hinweg.“

War ja klar, wer die Plagiate der Oberschicht auszubaden hat: Doktoranden in schwierigen Lebenslagen.

11. Studiensurvey: Bildungsbenachteiligung bleibt unverändert

Das 11. Studiensurvey der AG Hochschulforschung der Uni Konstanz teilt in der Kurzmitteillung zum Kriterium Soziale Herkunft mit:

Für die Studienaufnahme ist sowohl eine gute Abiturnote als auch die akademische Herkunft von fast gleichem Gewicht. 2010 gehören 42% der Studierenden zum Kreis der Bildungsaufsteiger (kein akademisches Elternhaus); ihr Zugang an die Hochschulen hat sich kaum erweitert. An den Universitäten ist ihr Anteil weit geringer als an den Fachhochschulen.

Die Verwirklichung von Auslandsaktivitäten ist abhängig von der sozialen Herkunft. Besonderes Gewicht als Barriere haben Finanzierungsprobleme und Notwendigkeiten der Umorientierung.

Weitere Infos: Zentrale Ergebnisse des 11. Studiensurvey

NC abschaffen! Schon wieder 17.000 Studienplätze unbesetzt

Die Kultusministerkonferenz gab bekannt, dass schon wieder zahlreiche Studienplätze nicht besetzt werden können, weil es Schwierigkeiten mit dem Numerus-Clausus-Prozedere gegeben habe. Einer Agenturmeldung, die gestern durch die Presse ging, ist zu entnehmen:

„Laut KMK-Erhebung konnte im Wintersemester 2010/2011 die Zahl der nach Abschluss aller Nachrückverfahren unbesetzt gebliebenen NC-Studienplätze gegenüber dem Vorjahr «nicht oder jedenfalls nicht relevant gesenkt werden». Im Vorjahr waren «mindestens 18 000 NC-Plätze» frei geblieben. «Für die Studierenden und deren Eltern sowie die Länder und die Hochschulen ist die Situation nicht akzeptabel», heißt es in dem Bericht.
Insgesamt blieben in diesem Wintersemester von den 240 877 Bachelor- und Master-Studienplätzen mit NC auch nach Ende mehrerer Nachrückverfahren 16 723 Plätze unbesetzt – das sind 6,9 Prozent.“

Der Numerus Clausus dient nur der Elitisierung auf Kosten eines freien Bildungszugangs und ist abzuschaffen.

Gericht verbietet Werbung von Doktor-Ghostwriter

Einem Bericht der Welt-Online (17.02.2011) zufolge hat ein Gericht eine Werbung verboten, wo sich jemand als Marktführer im Bereich des „wissenschaftlichen Ghostwriting“ pries. Er verlangte je nach Umfang für eine Dissertation zwischen 10.000 und 20.000 Euro.

Latein als Studienhürde

von Tobias Fabinger

Anfang Februar traf sich im AStA der Uni Münster eine Arbeitsgruppe, die „Latein als Studienhürde“ analysierte. Dabei wurden wichtige Feststellungen getroffen: Für viele Studiengänge, vor allem auch Lehramtstudiengänge mit geisteswissenschaftlichen Fächern, ist das Latinum notwendig. Nun stellt sich nach Meinung der Arbeitsgruppe, die vor allem aus Arbeiterkindern besteht, der Sachverhalt wie folgt dar: Akademikereltern wissen, dass man für viele Studiengänge das Latinum braucht. Für sie ist das selbstverständlich, Latein gilt zudem als Bildungssprache. In Arbeiterfamilien legen die Eltern dem Kind eher pragmatisch die Wahl einer neuen Fremdsprache nahe. (mehr…)

Erfahrungsbericht – Ein Kommilitone aus der „A-Klasse“

Dies ein Erfahrungsbericht von Stephan Schleim, den er als Antwort auf das Interview zwischen Reinhard Jellen und Rolf Jüngermann („Deutschland hat weltweit das ungerechteste Schulsystem“, 19.01.2011) schrieb, und dem Dishwasher dankenswerterweise zum Nachdruck überließ. (mehr…)

ADS erkennt „Soziale Herkunft“ als potentiellen Diskriminierungsgrund an

Von Andreas Kemper

Wir hatten vor einem Jahr darüber berichtet, dass die Antidiskriminierungsstelle des Bundes einen Forschungsauftrag zu „Diskriminierung an Hochschulen“ vergab, mit dem über die im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verzeichneten Diskriminierungsformen untersucht werden sollten. Das Problem an dieser eigentlich lobenswerten Untersuchung bestand darin, dass „Soziale Herkunft“ nicht im AGG vorkam und dass somit von vornherein auch gar nicht untersucht werden sollte, ob es eine Benachteiligung von Arbeiterkinder an Hochschulen geben könnte. Wir intervenierten, schalteten die Presse ein, so berichtete bspw. die Frankfurter Rundschau über diese Form von Diskriminierungshierarchie und nahmen Kontakt zu einzelnen Wissenschaftlern auf, die an der Studie beteiligt sind. Wir freuen uns mitteilen zu können, dass nun „soziale Herkunft“ auch offiziell auf der Internetplattform der Antidiskriminierungsstelle des Bundes auftaucht:

Anhand des Modellprojekts „Diskriminierungsfreie Hochschule“ sollen Indikatoren entwickelt werden, die benachteiligende Strukturen und Mechanismen deutlich machen. Unabhängig davon, ob es um Alter, Behinderung, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, sexuelle Identität oder auch soziale Herkunft geht.


Flattr this

Arbeiterkind.de bietet Sprechstunden an der FH Münster an

Pressemitteilung der FH Münster
„Arbeiterkind.de“ fördert Arbeiterkinder
Initiative bietet ab sofort Sprechstunden an der Fachhochschule Münster an

Münster (1. Dezember 2010). Von 100 Akademikerkindern beginnen 71 beginnen nach dem Abitur ein Studium. Von 100 Arbeiterkindern gerade einmal 24, so die Ergebnisse einer Studie des Deutschen Studentenwerks. Zahlen, die sich bald ändern sollen, wenn es nach der Initiative Arbeiterkind.de geht. Der Verein setzt sich für Schüler und Studierende aus nicht-akademischen Haushalten ein. Seit Anfang November bietet der Verein regelmäßig eine offene Sprechstunde an der Fachhochschule Münster an. (mehr…)

Veranstaltung mit Lars Schmitt verschoben auf 2.12.2010

Die Veranstaltung mit Lars Schmitt „Probleme und Konflikte von Arbeiterkindern an der Universität und ihre mögliche Lösung“ wird um zwei Wochen nach hinten verschoben. Sie findet jetzt statt am Donnerstag, 02.12.2010 – wie zuvor um 18 Uhr im S6 im Schloss (Uni Münster).




kostenloser Counter