Tag-Archiv für 'notengebung'

Herkunft zensiert

Benotung und Schulempfehlung fördern Chancenungleichheit in der Bildung: Neue Studie im Auftrag der Vodafone Stiftung untersucht Verhältnis von Leistungsdiagnostik und sozialer Ungleichheit an Schulen

Eine neue Studie hat die verschiedenen Herkunftseffekte für den Übergang zum Gymnasium untersucht und vorangegangene Studie bestätigt, die eine massive Diskriminierung von Arbeiterkindern belegen. In der von der Vodafone Stiftung finanzierten Studie „Herkunft zensiert?“ wurden vier Herkunftseffekte untersucht, die beim Übergang zum Gymnasium kulminieren:
1.unterschiedliche Leistung aufgrund des primären Effekts (Arbeiter- und Akadedmikerkinder stehen unterschiedliche Ressourcen zur Verfügung),
2. unterschiedliche Benotung der gleichen Leistung durch Lehrkräfte
3. unterschiedliche Gymnasialempfehlung der Lehrkräfte bei gleichen Noten
4. unterschiedliche Präferenzen der Eltern je nach Status (mehr…)

Bessere Noten für Maximilian und Charlotte?

Pressemitteilung der Universität Oldenburg, 24.08.2010

Masterarbeit zu Vornamen beschäftigt sich mit der Notengebung

Oldenburg. „Vornamengebundene Vorurteile von Grundschullehrerinnen und – lehrern“, so lautet der Titel einer Masterarbeit von Kirsten Becker, Pädagogikstudentin an der Universität Oldenburg, die den Zusammenhang von Vornamen und Notengebung analysiert. Becker untersuchte, ob die Nennung verschiedener Vornamen bei derselben Schülerleistung die Bewertung der LehrerInnen beeinflusst. „Bekommen Schüler bessere Noten, nur weil sie Maximilian und Charlotte anstatt Kevin und Celina heißen?“ verdeutlicht Prof. Dr. Astrid Kaiser, Hochschullehrerin für Didaktik des Sachunterrichts und Betreuerin der Masterarbeit, den Forschungsansatz. (mehr…)

Brauchen wir proletarische Elternräte?

Von Andreas Kemper

Ich habe mir gerade noch einmal die Studie über Wiesbadener Grundschulen angeschaut, die bestätigt, dass Lehrer_innen sich in den Schulformempfehlungen gegenüber Arbeiterkindern diskrimierend verhalten.
Bei dieser antiquierten Diskriminierung gegenüber Arbeiterkindern stellt sich die Frage, ob nicht eine Idee aus der Weimarer Republik aufgegriffen werden sollte: Proletarische Elternräte, die bei diesen ungerechten Schulformempfehlungen und der diskriminierenden Praxis korrigierend eingreifen könnten. Schließlich zeigen Studien wie die aus Wiesbaden, dass Arbeiter noch am gerechtesten die Leistungen der Schüler_innen einschätzen können. Hier die entsprechenden Ergebnisse zu den Wiesbadener Schulen: (mehr…)




kostenloser Counter