Tag-Archiv für 'risikoschüler'

PISA 2009: Überdurchschnittliche Diskriminierung in Deutschland und Österreich

Von Andreas Kemper

Auch die am 07. Dezember 2010 veröffentlichten PISA-Ergebnisse (PISA 2009) bescheinigen, dass in Deutschland und Österreich die Benachteiligung aufgrund der sozialen Herkunft größer ist als im OECD-Durchschnitt. In Deutschland werden verhältnismäßig viele Lehrkräfte pro Schüler_innen in sozioökonomisch benachteiligten Schulen eingesetzt – mehr positives lässt sich nicht sagen. In allen anderen Bereichen sind Deutschland und Österreich im Mittelfeld der Bildungsbenachteiligung bzw. noch bildungsbenachteiligender als der Durchschnitt der OECD-Staaten. (mehr…)

VBE-Kritik an neuer Förderstrategie der Kultusministerkonferenz

Pressemitteilung vom 05.03.10

Macht KMK Rückzieher beim Fördern und Fordern?
„Die Chancen von leistungsschwachen Schülern in den Blick zu nehmen, ist im Grundsatz richtig. Der VBE hofft jedoch, dass der jüngste KMK-Beschluss kein Rückzieher von der Verpflichtung auf das Bildungsprinzip des Förderns und Forderns für alle Schüler ist“, erklärt VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann nach dem KMK-Beschluss vom 04. März. (mehr…)

Frühkindlicher Kita-Besuch hilft gegen Benachteiligung

Von Andreas Kemper
Pünktlich zum Start der Bildungsmesse „didacta“ in Köln legt das „Institut der deutschen Wirtschaft“ in Köln eine Studie vor, nach der sich Investitionen in frühkindliche Bildung lohnen. „Die Förderung der Kinder in den Jahren null bis sechs ist am wichtigsten“, sagt hierzu Professor Wassilos Fthenakis, Präsident des didacta-Verbandes. Wir hatten dieses Thema bereits vor wenigen Tagen, da eine weitere Studie zum Schluss kam, dass das BIP um zehn Prozent erhöht werden könnte, wenn der Staat leistungsschwächere Schüler_innen besser fördern würde. Frühkindliche Förderung ist wichtig, aber arme Familien können sich oftmals die Kita-Gebühren nicht leisten. (mehr…)

Was unzureichende Bildung kostet

Von Andreas Kemper
Es ist falsch, Bildungsbenachteiligung aufgrund von volkswirtschaftlichen Nutzenrechnungen zu werten. Bildungsbenachteiligung ist eine Verletzung des Menschenrechtes auf Bildung und als solche vorrangig zu kritisieren. Dennoch wird es gerade dann spannend, volkswirtschaflichen Berechnungen zu betrachten, wenn diese quasi den Interessen eines ideellen Gesamtkapitalisten entsprechend, den ständischen Interessen von Gymnasiallehrer_innen und privilegierten Eltern widersprechen. (mehr…)




kostenloser Counter